SPD sieht Vorrang für Poststraßen-Sanierung

Die SPD spricht sich im Rahmen der weiteren Stadtsanierung für die Poststraße als nächste Ausbaumaßnahme aus. Wie auf dem Bild deutlich zu erkennen, ist die Fahrbahn in der Tat von Schlaglöchern übersät.

Während Fraktionssitzungen wurden auch die Themen Meerpumpenkamp und Gehwegsituation am Museum diskutiert

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Seesen traf sich jüngst zu zwei weiteren Fraktionssitzungen. Der Fraktionsvorsitzende Michael Conzen begrüßte in der Runde den Bürgermeister der Stadt Seesen Erik Homann und aus dem Bereich Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Thorsten Scheerer.
Homann und Scheerer informierten die Fraktion zum Sachstand bezüglich des Meerpumpenkamps sowie zu den Möglichkeiten bei der Ausweisung weiterer Gewerbeflächen.
Aus der anschließenden Beratung der Fraktion zeichnete sich rasch das Vorhandensein weiterer, zu klärender Aspekte ab. Es wurde vorgeschlagen, bei den weiterführenden Gesprächen im Hinblick auf die Ausweisung neuer Gewerbeflächen auch die Vertreterinnen und Vertreter aus der Forst- und Landwirtschaft zu beteiligen. Zu diesem Zweck konnte Michael Conzen am vergangenen Montag den Kreislandwirt Jürgen Hirschfeld in der Fraktion begrüßen. Hirschfeld informierte die Anwesenden über den generellen Ablauf des Flurbereinigungsverfahrens und beantwortete eingängig die aus dem Plenum an ihn gerichteten Fragen.
„Auf der Grundlage der neu gewonnenen Eindrücke und Informationen ist es aus unserer Sicht gerade zu diesem Zeitpunkt ausgesprochen sinnvoll, bei der Gesamtplanung alle möglicherweise in Frage kommenden und sich in einem laufenden Raumordnungsprozess befindlichen Flächen zu betrachten.
Somit war insbesondere die kurzfristige Vertagung der Entscheidung zum Verkauf des Meerpumpenkamps richtig. Von einer zeitnahen Durchführung zielorientierter Gespräche seitens der Verwaltung mit Vertretern der Land- und Forstwirtschaft gehe ich aus“, so Conzen weiter.
Zum Themenkomplex der Stadtsanierung sprach sich die SPD-Fraktion für die Poststraße als nächste Ausbaustufe aus. „Die Poststraße ist insgesamt abgängig. Die dortige Fußweg- und Fahrbahnsituation verleiht der Poststraße die derzeit höchste Handlungspriorität“, so Stefan Bettner.
Mit Freude nahm die SPD-Fraktion die Entscheidung zur Sanierung der Gehwege hinter dem Städtischen Museum auf. War sie es doch, die unlängst nochmals auf den besorgniserregenden Zustand der Gehwege hingewiesen und die Verwaltung zu einer zügigen Sanierung aufgefordert hatte.
„Die Entscheidung, die vorbezeichneten Wege jetzt in Ordnung zu bringen, begrüße ich sehr. Die Seesener Bürgerinnen und Bürger hatten ihren Unmut darüber für uns gut hörbar proklamiert. Botschaft angekommen, Ergebnis geliefert“, so Conzen abschließend.