SPD tut sich mit Windkraft sehr schwer

Die SPD-Stadtratsfraktion traf sich am Montag auf dem „Galloway Hof“ der Familie Kirsch. Im Anschluss an die Betriebsbesichtigung trafen sich die Sozialdemokraten im „Haus der Vereine“ zur Fraktionssitzung. Neben der Vorbereitung anstehender Sitzungen stand das Thema „Windkraftanlagen“ auf der Tagesordnung der Fraktion.

Grundsätzlich für Windkraftanlagen, aber Standort-Diskussion um Bornhausen geht weiter

Am vergangenen Montag traf sich die SPD-Stadtratsfraktion in Rhüden. Eingeladen war die SPD-Fraktion auf dem „Galloway Hof“ der Familie Kirsch. Dieser landwirtschaftliche Familienbetrieb, beheimatet Pferde sowie Rinder und Schweine.

Bereits 2013 wurde der Betrieb mit dem „Innovationspreis“ der Stadt Seesen ausgezeichnet. Der landwirtschaftliche Betrieb zeigt Alternativen zur Massentierhaltung auf, ohne ganz auf Fleisch verzichten zu müssen. Der Kernpunkt des Betriebes liegt in der artgerechten Haltung der Rinder. Große, nicht gedüngte Weiden im Sommer, Laufstall im Winter. Frau Kirsch präsentierte der SPD-Fraktion ihren Hof und ließ keine Fragen offen. Auch ließ sie nicht unerwähnt, dass am 1. Mai ein großes Sommerfest auf ihrem Hof stattfindet. Hier können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger selbst aus erster Hand informieren.
Im Anschluss an die Betriebsbesichtigung trafen sich die Sozialdemokraten im „Haus der Vereine“ zur Fraktionssitzung. Neben der Vorbereitung anstehender Sitzungen stand das Thema „Windkraftanlagen“ auf der Tagesordnung der Fraktion.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 13. April 2016.