Spendenbereitschaft ungebrochen

Berge von Hilfsgütern für Rauna türmten sich wieder einmal auf.

Hilfsgüter auf dem Weg nach Rauna: Kirchliche Lettlandhilfe bedankt sich für die Unterstützung

Es hat den Anschein, als ob zeitliche, organisatorische oder räumliche Aspekte überhaupt keine Rolle spielen, wenn die Kirchliche Lettlandhilfe alljährlich ihre Sammlung für den Hilfsgütertransport in die lettische Patengemeinde Rauna auf die Beine stellt.

Die Resonanz ist stets beeindruckend. So auch bei der jüngsten Herbst-Aktion.
Die einen aus den Reihen des Organisationsteams hatten Befürchtungen, dass das Spendenaufkommen vor dem Hintergrund der Flüchtlingsproblematik und anstehender Bekleidungsbörsen vielleicht eher dürftig ausfallen könnte; die anderen waren skeptisch, wie wohl die geänderte Abgabestelle angenommen wird. Schließlich konnte aus organisatorischen Gründen erstmals nicht wie gewohnt in der „Alten Nudelei“ gesammelt werden, sodass man in einen Gebäudeteil des ehemaligen „Heinz“-Werkes an der Feldstraße auswich. Doch schon bald war klar, dass sich keine der Befürchtungen auch nur annähernd bewahrheiten sollte. Ganz im Gegenteil: In einer großen Halle, die ehemals als Kühlraum genutzt wurde, hatten sich Säcke und Kartons binnen kürzester Zeit zu stattlichen Bergen aufgetürmt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 31. Oktober im Beobachter.