Spielzeugbasar spielt Rekorderlös ein

Parallel zum Basar im Kindergarten am Spottberg wurde auch in der Sehusaschule ein Spielzeug- und Kleiderbasar ausgerichtet. Leider gab es hier nur wenig Resonanz.

Förderverein des Kiga am Spottberg freut sich über Ansturm / Wenig Resonanz in der Sehusaschule

Der Spielzeugbasar im Kindergarten Am Spottberg am vergangenen Sonnabend war wieder einmal von Erfolg gekrönt. Schon vor der Eröffnung bildete sich kurz nach Mittag gegen 13 Uhr eine lange Schlange vor den noch verschlossenen Türen des Kindergartens.

Viele Seesener nutzten wie in den vergangenen Jahren auch wieder die Möglichkeit, sich bereits am Vorabend des Basars auf der Internetseite des Fördervereins über das breite Angebot an Spielsachen, Fahrzeugen, Kinderwagen und vielem mehr zu informieren.
Und so war der Eltern- und Förderverein nicht überrascht, als um Punkt 14 Uhr nach Öffnen der Türen eine Vielzahl einkaufslustiger Seesener die Räume des Kindergartens stürmten, um ihr Lieblingsspielzeug zu ergattern.
Der Eltern- und Förderverein mit ihrer Vorsitzenden Christiane Homann sind stolz, erneut gute Einnahmen erzielt zu haben, um so schon bald wieder neue Anschaffungen für die Kinder tätigen zu können. Bekanntlich werden die Erlöse in diesem Jahr für eine Matschstraße gesammelt. Schon beim Sommerfest wurde dafür kräftig Geld eingenommen.
Das Ergebnis der letzten zwei Jahre konnte sogar noch einmal getoppt werden. Insgesamt wurden knapp 800 Euro umgesetzt, davon rund 200 allein durch den Verkauf von Kaffee und Kuchen. Die Arbeit lohnt sich allemal, zumal sie 100-prozentig den Kindern zugute kommt. Wie der Förderverein mitteilt, hofft man aber weiter auf Spenden, um die heiß ersehnte Matschstraße demnächst endlich anschaffen zu können.
Christiane Homann: „Ein herzlicher Dank gilt auch den Eltern und Erzieherinnen, die wie immer tatkräftig beim Aufbau und Abbau, als Kuchenspender und Aufpasser während des Basars mitgewirkt haben.“ Ihr besonderer Dank galt in diesem Jahr dem Team der Seesener Jugendfeuerwehr, das den Basar jedes Mal mit der Bereitstellung und dem Aufbau von Bierzeltgarnituren unterstützt sowie Dirk Hirscheld, der wieder den Transport mit seinem Trecker gewährleistete.
Parallel zum Basar am Spottberg wurde auch in der Sehusaschule ein Basar ausgerichtet. Vielleicht nicht unbedingt der günstigste Zeitpunkt.