Sportensemble Chemnitz begeistert Seesener Zuschauer

Atemberaubende Vorstellung in der Halle 2 im Schulzentrum / Auch die Zuschauer stellen ihr Können unter Beweis

Am vergangenen Sonntag fand der große Auftritt im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des Vereins in der Turnhalle 2 des Seesener Schulzentrums statt. Das breite Angebot außergewöhnlicher Sportarten umfasst neben Bodenturnen und Sportakrobatik auch das Rope Skipping (Seilspringen), Rollschuhartistik, Einradfahren, Jonglieren, die Kunst des Rhönrad- und Kunstradturnens und vieles mehr.


Gegründet wurde das Sportensemble Chemnitz als Sportwerbegruppe im Jahr 1960. Heute zählt es mehr als 240 Aktive zwischen vier und 28 Jahren. Die derzeit 22 Übungsleiter sind meist aus dem Ensemble selbst hervor gegangen. Auch einige Eltern und Großeltern der heutigen Artisten, Turner und Tänzer waren hier bereits aktiv. Das Sportensemble bietet verschiedene Turn- und Artistiksportarten wie beispielsweise Bodenturnen, Vorschulturnen, Rollschuhartistik, Kleine und Große Leiter, Kautschuk, Kunstrad und vieles mehr an. Im Vordergrund steht eine attraktive Präsentation in der Öffentlichkeit sowie die Förderung der Freude am Sport.
Das Programm des SEC richtet sich an Kinder und Jugendliche aller Altersklassen, die Freude an der Bewegung haben und zeigen möchten, was in ihnen steckt. Ganz ohne Talent ist der Weg zu akrobatischen Höchstleistungen schwierig, aber mit Fleiß und Ehrgeiz erreichen selbst die Kleinsten beim Sportensemble hervorragende Ergebnisse und werden mit wachsender Erfahrung von Sternchen zu Stars bei großen Veranstaltungen.
Der Name Sportensemble und sportliche Höchstleistungen gehören zusammen. Beim Internationalen Deutschen Turnfest 2009 haben unter anderem die Rollschuhartisten und Rope Skipper des Sportensembles wieder bewiesen, dass sie zu den besten Showgruppen Deutschlands gehören. Erfolge bei Wettkämpfen sind aber nicht alles. Neben den sportlichen Leis­tungen stehen Publikums­shows beim SEC im Mittelpunkt.
Nach dem beeindruckendem Programm durften somit schließlich auch die Zuschauer ihr Können unter Beweis stellen. Besonders lockte natürlich das Rhönrad die Kinder an, die dieses direkt ausprobieren durften und feststellen mussten, dass doch jede Menge Übung und Geschick dazugehören, um auf dem großen Rad halbwegs elegant auszusehen.
Auf den Einrädern sah man dann schon eher mal Kinder ohne große Hilfe der Eltern durch die Halle radeln.
So konnte jeder einmal unter der Leitung der professionellen Sportler Kunststücke wie Überschläge, oder aber auch einfach nur Purzelbäume ausprobieren und Gefallen am Sport finden.