„Sportvereine leisten Wichtiges in unserer Stadt“

Die nominierten und geehrten Sportler des Jahres wurden im Rahmen des „Ball des Sports“ am Sonnabend im Hotel Wilhelmsbad mit Urkunden und Präsenten bedacht.
 
SSR-Vorsitzender Mario Melone: „Haben tolle Sportler des Jahres!“

Bürgermeister Erik Homann lobt beim 40. Ball des Sports gesellschaftliches Engagement

Ehre, wem Ehre gebührt: Die „Sportler des Jahres 2012“ stehen nach dem Votum der „Beobachter“-Leser fest und wurden am vergangenen Sonnabend beim „Ball des Sports“ im Saal des Hotels „Wilhelmsbad“ von der Stadt Seesen im Schulterschluss mit dem Stadtsportring offiziell proklamiert.
Mit Katrin Flügge, Sascha Lüder und den Tischtennisdamen des TSV Mechtshausen wurden – wie bereits in der gestrigen Ausgabe des „Beobachter“ erwähnt – die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des vergangenen Jahres gekrönt. Der Ball des Sports gab dabei den würdigen Rahmen – wenngleich es wünschenswert ist, dass die Veranstaltung doch noch etwas mehr Zuspruch erhält. Sportvereine gibt es schließlich im Stadtgebiet Seesen viele, ein in dieser Form und mit viel Mühe aufgezogener „Ball des Sports“ hätte es sicher verdient. Doch auch so kamen die Anwesenden voll und ganz auf ihre Kosten.
Katrin Flügge war die „Titelverteidigerin“ in der Kategorie „Sportlerin des Jahres“. Nachdem sie als beste Sportlerin der Jahre 2010 und 2011 ausgezeichnet wurde, hat sie auch 2012 wieder viele Erfolge feiern können. Sie startet im 1er-Kunstradfahren bei den Juniorinnen. Sie hat bei der Wahl um die Sportlerin des Jahres nun gar einen Titel-Hattrick eingefahren
So wurde sie Zweite bei den Bezirksmeisterschaften und erreichte den sechsten Rang bei der Niedersachsenmeis­terschaft. Beim Langenbergpokal in Baunatal kam sie erneut auf den zweiten Platz und beim Bundespokal in Bad Salzuflen erreichte sie Rang zwölf. Diese Erfolge bescherten ihr auch diesmal wieder den Titel „Sportlerin des Jahres“.
Sascha Lüder hat in der Kategorie „Sportler des Jahres“ die Nachfolge seines Vereinskameraden Ernst-Robert Pahl angetreten. Lüder hat im vergangenen Jahr im 1er-Kunstradfahren zahlreiche Erfolge landen können. So wurde er bei der Bezirksmeisterschaft Zweiter. Der größte Coup gelang ihm bei der Niedersachsenmeisterschaft, die er für sich entscheiden konnte.
Beim Langenbergpokal in Baunatal wurde er wieder Zweiter. Den Landespokal konnte der „Pfeil“ dagegen wieder gewinnen und beim Bundespokal belegte er einen hervorragenden achten Platz. Zudem qualifizierte sich Lüder für den Deutschlandcup und den D-Kader des Landesverbandes.

Leistungen aller Sportler
von Carola Lohmann und
Mario Melone herausgestellt

Die Tischtennis-Damenmannschaft des TSV Mechtshausen hat sich damit ausgezeichnet, dass sie sich nach zehnjähriger Pause neu gefunden und mit sehr guter sportlicher Teamleistung sofort den Staffelsieg erkämpft hat. Die Damen sind im ersten Jahr Meister der Damen-Kreisliga geworden. Besonders ist zu erwähnen, dass die Mannschaft sich zusammensetzt aus der Vereinswirtin Doris Scharn zwei ihrer Töchter, Diana Hoppe und Tanja Apel, außerdem wird die Mannschaft komplettiert durch Anika Mangelsdorf und Susanne Teske.
Aber auch die Leistungen der Sportlerinnen und Sportler, die auf den Plätzen waren, sind beachtlich. Nominiert waren Vanessa Celino (SC Herrhausen/ Schießen) und Steffi Seidel (MTV Seesen/Badminton) bei der Wahl um die Sportlerin des Jahres sowie Phillip Aranowski (SC Herrhausen/Schießen) und Marathonläufer Wolfgang Rühlemann vom MTV Seesen in der Kategorie Sportler des Jahres. Neben den Mechtshäuser-Tischtennisdamen waren für den Titel um die Mannschaft des Jahres die Tennis-Damen des TC Seesen, die 4er-Elites des RKV Pfeil Rhüden sowie die 1. Mannschaft des SC Herrhausen nominiert worden. Alle Sportler und ihre Leistungen wurden von Mario Melone und Carola Lohmann (MTV Seesen) während des Ball des Sports am Sonnabend noch einmal ins rechte Licht gerückt.
Zum dem gesellschaftlichen Ereignis in der Vorharzstadt konnte der 1. Vorsitzende des SSR, Mario Melone, zu Beginn eine illustre Gästeschar willkommen heißen. So waren neben den Repräsentanten der Stadt Seesen mit Bürgermeister Erik Homann nebst Ehefrau Christiane – die Sponsoren mit von der Partie – um nur einige der Honoratioren zu nennen. Auch CDU-Landratskandidat Bernd Preuth gehörte zu den Besuchern des Balls. Nach den ersten Tanzrunden stand eine „Sport-Show“ auf dem Programm. Unter dem Beifall der Ballgäste hielten die „Akros“ des MTV Seesen Einzug und stellten ihr Können unter Beweis.
Ein weiteres Highlight bildete die Übergabe des Niedersachsen-Pferdes („Hector“) – die Wandertrophäe wurde vom „Beobachter“ gesponsert – an einen verdienten „Ehrenamtlichen“. Die Jury ehrte hier Günter Altenhoff vom Tanzclub Blau-Gold Seesen, der seit 1982 Mitglied im Verein ist und diesen von 1987 bis 2003 als Vorsitzender anführte. Außerdem nahm er weitere Vorstandsämter im TC war (Mitgliederrat, Schriftführer, Pressewart). Sein unermüdlicher Einsatz bei der Formation oder dem Sehusafest wurden von Frank Fuhrmann, der die Laudatio hielt, ebenfalls noch einmal in Erinnerung gerufen. Darüber hinaus ist er schon lange und auch in anderen Vereinen aktiv gewesen, so früher beim VfL Seesen und heute auch noch beim MTV Bornhausen.
Bürgermeister Erik Homann hatte in seinem Grußwort den Organisatoren für ihre Mühen gedankt, den nunmehr bereits 40. „Ball des Sports“ auszurichten. Einen Dank schickte er an alle Sportvereine im Stadtgebiet Seesen, die den Sport überhaupt erst möglich machen. „Sie leis­ten Wichtiges in unserer Stadt!“ Er wisse auch um die Probleme, mit denen die Vereine zu kämpfen haben.
Das Angebot der Ganztagsschulen sollten diese nicht als Konkurrenz verstehen, sondern vielmehr als Chance nutzen. „Beim Konzept der Ganztagsschule ist die Stadt Seesen Vorreiter, die Sportvereine leisten in diesem Zusammenhang Großes“, lobte er die Vereine ausdrücklich.
Letztlich wurde beim Ball des Sports dann auch das sprichwörtliche Tanzbein geschwungen, und weil es eben ein Sportlerball war, hielt die Kondition bei Vielen auch bis weit nach Mitternacht.