Stehende Ovationen für Bankdirektor Detlef Kentler

Nach Würdigung des Wirkens Detlef Kentlers durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Ewald Dobler gab es für den scheidenden Vorstandssprecher stehende Ovationen. Fotos: Jung
 
Aufsichtsratsvorsitzender Ewald Dobler (links) mit den Vorstandsmitgliedern Wolfgang Keunecke, Detlef Kentler, Armin Gernhöfer und dem designierten neuen Sprecher Dieter Brinkmann.

Sprecher des Vorstandes der Volksbank verabschiedet sich mit Erfolgsbilanz /
Dieter Brinkmann Nachfolger

Von Gerd Jung, Seesen

Fast 30 Jahre wirkte er im Volksbank-Vorstand und zeichnete in den verflossenen zehn Jahren als Vorstandssprecher der Volksbank in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Langelsheim und Seesen verantwortlich. Nun, die Rede ist von Bankdirektor Detlef Kentler, der in der jüngsten Vertreterversammlung zum letzten Mal den Geschäftsbericht vorlegte.
Ende des Monats geht der erfahrene Banker in den wohlverdienten Ruhestand
und wird sich dann nach den Worten des Aufsichtsratsvorsitzenden Ewald Dobler mehr mit Fauna und Flora als mit Zahlen und Bilanzen beschäftigen. – Zum neuen Vorstandssprecher wurde Dieter Brinkmann berufen.
Das Ergebnis des Jahres 2010, machte Delef Kentler in seinem Geschäftsbericht deutlich, könne sich mehr als sehen lassen. Die Volksbank eG habe einen Bilanzgewinn von 1.206000 Euro erzielt – im Vorjahr (2008) seien es noch 1.142000 Euro gewesen. Die Bilanzsumme konnte laut Kentler von 591,3 auf 615,7 Millionen gesteigert werden. Von dieser positiven Entwicklung profitieren einmal mehr die Mitglieder, die auf ihre Einlagen eine Dividende von sechs Prozent erhalten werden.
Eine positive Entwicklung nahm auch das Kreditgeschäft. Die Forderung an
Kunden beläuft sich auf 273,6 Millionen Euro – ein Zuwachs von zwölf
Millionen.
Kentlers Fazit: „Wir haben uns 2010 am Bankenmarkt gut behauptet, und auch der Start ins Jahr 2011 fiel vielversprechend aus.“ Das Geschäftsmodell „Mehr Werte für Menschen“ habe sich in der Region, in der die Bank bereits seit fast 150 Jahren aktiv sei, sehr gut bewährt. Das höchste Kapital neben der Position Eigenkapital, was ein Kreditinstitut, insbesondere eine Volksbank, habe könne, sei das Kapital an hochqualifizierten und stets motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Kentler: „In keiner vergleichbaren Volksbank unserer Größe, die ich kenne, gibt es einen so hoch qualifizierten Ausbildungsstand wie bei unserer Volksbank eG.“
Aufsichtsratsvorsitzender Ewald Dobler würdigte das Wirken des scheidenden
Vorstandssprecher Detlef Kentler, der eigentlich den Beruf des Ordnungshüters ergreifen wollte, aber letztlich dem Wunsch des Vaters folgte und als Lehrling bei der Sparkasse in Bockenem das Bankerhandwerk von der Pike auf erlernte. Kentler brachte es hier vom Sachbearbeiter bis zum stellvertretenden Abteilungsleiter und war später als Bankdirektor respektive als Vorstandssprecher der Volksbank in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Langelsheim und Seesen maßgeblich an der Ausgestaltung der Fusionen beteiligt. So schlossen sich 1987 die Volksbanken Bockenem und Seesen zusammen, und in den Folgejahren gesellten sich die Volksbanken in
Langelsheim, Bad Gandersheim und Alfeld dazu.
Detlef Kentler, betonte Dobler, habe eine Ära geprägt und verlasse nun ein
gut aufgestelltes Haus. Der Aufsichtsratsvorsitzende ließ in seiner Laudatio
freilich auch die ehrenamtlichen Aktivitäten des scheidenden Bankdirektors
nicht unerwähnt; als Beispiel nannte Dobler die Tarifkommission.
Sichtlich bewegt richtete Kentler schließlich einige persönliche Worte an
die Vertreterversammlung. Er bedankte sich für die stets gedeihliche
Zusammenarbeit und zollte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der
Volksbank ein hohes Lob. Erst durch deren Einsatz sei dieser besonders gute
Jahresabschluss erreicht worden.
Anlässlich der Vertreterversammlung galt es auch, personelle Entscheidungen
zu treffen. Im Blick auf die fälligen Wahlen zum Aufsichtsrat erhielten
Rüdiger Berkhan (Seesen), Ewald Dobler (Alfeld) und Werner Wolf (Alfeld)
neuerlich das Vertrauen der Vertreter. Damit fungieren sie für eine weitere
Amtszeit in diesem Gremium.
Nach über 30-jähriger Tätigkeit im Aufsichtsrat wurde Herbert Wagenschieber
(Seesen-Bornhausen) wegen des Erreichens der Altersgrenze verabschiedet.
Aufsichtsratsvorsitzender Ewald Dobler würdigte das Engagement
Wagenschiebers und zeichnete ihn mit der silbernen Ehrennadel des
Genossenschaftsverbandes aus. Nachfolger des Bornhäusers ist Elmar Böhm.