„Steinway“ in Hamburg ist das Ziel

Seesen (poe). Er besteht aus über 12.000 Einzelteilen, die mit viel Liebe zum Detail und zu über 80 Prozent in Handarbeit zusammenfügt werden. Die Rede ist von einem „Steinway“, mithin von jenem Instrument, dessen weltweiter Siegeszug vor genau 175 Jahren in Seesen begann. Man schrieb das Jahr 1836, als Heinrich Engelhard Steinweg sein erstes Klavier baute.
Die Mitglieder und Gäste des „Freundeskreises Städtisches Museum“ werden am Donnerstag, 23. Juni, die Hamburger Firma „Steinway & Sons“ (1880 gegründet) besichtigen, um dort den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens an den wichtigsten Stationen der Fertigung über die Schulter zu schauen.
Die angemeldeten Teilnehmer treffen sich um 6.30 Uhr zur Abfahrt am Seesener Rathaus.