Sternsinger in der Volksbank

Volksbankrepräsentant Burkhard Mädje (links) und der Leiter der Privatkundenabteilung, Jan Hausmann (rechts), empfingen die vier Sternsinger und Pfarrer Ryszard Karp.

Kinder werben für Respekt und sammeln Spenden

Die vier Sternsinger besuchten in Begleitung von Pfarrer Ryszard Karp auf ihrem Weg durch Seesen traditionell auch die Geschäftsstelle der Volksbank eG. Empfangen wurden sie dort von Jan Hausmann, Leiter Privatkunden, und Burkhard Mädje, Repräsentant der Volksbank eG.

Nachdem sie ihren Segensspruch vorgetragen hatten, bekam jeder der Sternsinger von Jan Hausmann und Burkhard Mädje kleine Geschenke und für die Kirche eine Spende.
Rund um den 6. Januar, dem Dreikönigstag, sind die Sternsinger unterwegs. Nach dem Segensspruch bringen sie gut sichtbar die Jahreszahl und die Buchstaben C+M+B an. Sie stehen für „Christus Mansionem Benedicat“ – Christus segne dieses Haus. Die drei Kreuze bezeichnen den Segen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Das Motto der Sternsinger lautet in diesem Jahr „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit!“ Das Kindermissionswerk hat den mittelalterlichen Brauch 1958 durch die Sternsingeraktion aufgegriffen.