„Stolpersteine“: Der Ermordeten gedenken

„Stolperstein“ in der Langen Straße/Ecke Poststraße. (Foto: bo)

„Stolperschwelle“ vor dem Bürgerhaus-Portal

Seesen (bo/G. J.). „Stolpersteine“ – dahinter verbirgt sich ein Projekt, das die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der „Zigeuner“, der religiös und politisch Verfolgten, der Homosexuellen, der Opfer von Euthanasie und derer, die wegen ihrer Hilfe für Verfolgte ihr Leben verloren, unter der Herrschaft des Nationalsozialismus lebendig erhält. – Der im November 2009 gegründete Initiativkreis „Stolpersteine für Seesen“, in dem der ehemalige Leiter des Jacobson-Gymnasiums, Rolf Ballof, Oberstudienrat i. R. Dr. Joachim Frassl und Propst Thomas Gleicher federnführend wirken, wird am heutigen Freitag in der Kernstadt ab 14.30 Uhr „Stolpersteine“ verlegen, die an die ermordeten Familien Bloch, Bremer, Gerson und Stern sowie an Gotthold Herzberg – er wurde im Warschauer Ghetto umgebracht – erinnern sollen. Schließlich wird in Höhe des Bürgerhaus-Portals eine „Stolperschwelle“ für die ermordeten Schülerinnen und Schüler gelegt. Anschließend wird hier der Ermordeten gedacht; an der Ausgestaltung des Gedenkens ist auch das Jacobson-Gymnasium beteiligt.