Stolpersteine für Seesen: Erste Erfolge nach Aufruf

Rolf Ballof von der Initiative "Stolpersteine für Seesen" freut sich über die Bereitschaft der Seesener, Patenschaften zu übernehmen.

"Ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist"

Seesen (kno). "Paten für Stolpersteine in Seesen gesucht", unter diesem Titel berichtete der "Beobachter" in seiner Sonnabend-Ausgabe über die Arbeit des Initiativkreises. Für die Initiatoren konnte Oberstudiendirektor a. D. Rolf Ballof schon am Tag der Veröffentlichung über eine erfreuliche Resonanz berichten. "Einige Bürger Seesens sagten zu, eine Patenschaft für einen Stolperstein übernehmen zu wollen", so der ehemalige Leiter des Jacobson-Gymnasiums. Außerdem spendeten Abiturienten des Jahrgangs 1991, die sich 20 Jahre nach dem Abitur in der Gaststätte Willers in Bilderlahe getroffen hatten, spontan 200 Euro für die Aktion Stolpersteine zum Gedenken an die 260 ermordeten Schüler der Jacobsonschule.
Zur Zeit finden Gespräche zwischen der Initiative und dem Künstler Gunter Demnig über die Gestaltung des Gedenkens an die ermordeten Schülerinnen und Schüler statt. Die Initiative hofft darauf, in den nächsten Monaten eine detaillierte Planung vorlegen zu können; sie hofft aber auch darauf, dass weitere Patenschaften übernommen werden. Schließlich lautet der Leitspruch der Aktion Stolpersteine nicht ohne Grund "Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist."
Hier noch einmal die Ansprechpartner: Rolf Ballof, Telefon: (05551) 7099578; Dr. Joachim Frassl, Telefon: (05381) 5748; Propst Thomas Gleicher, Telefon: (05381) 942920.
Bankverbindungen: Propstei Seesen „Stolpersteine“, Voba Seesen, Bankleitzahl: 27893760, Konto: 1020946801; Propstei Seesen „Stolpersteine“, Braunschweigische Landessparkasse Seesen, Bankleitzahl: 25050000, Konto: 151604196.