Straßenüberquerung wird sicherer

Lebenshilfe-Vorstand Katrin Meyer (rechts) mit den Sponsoren und Unterstützern. Für sie gab es als Dankeschön jeweils eine Collage.

Lebenshilfe schafft digitale Geschwindigkeitsanzeigetafeln an und bedankt sich bei Unterstützern

Die Überquerung von Hauptverkehrsstraßen an sich birgt schon eine potentielle Gefahr. Noch heikler wird es, wenn dabei Kinder im Spiel sind. Nicht überall ist es möglich beziehungsweise nötig, gleich mittels einer Fußgängerampel für ein Maximum an Sicherheit zu sorgen. Das gilt in Seesen unter anderem für die Lautenthaler Straße im Bereich der Lebenshilfe. Schon lange war und ist die sichere Straßenüberquerung hier ein Thema, mit dem sich die Verantwortlichen immer wieder beschäftigt haben. „Nicht ganz ungefährlich ist es, wenn beispielsweise die Eltern ihre Kinder bringen oder der in der Tagesstätte betreute Nachwuchs auf Naturstreifzug in den gegenüberliegenden Steinway-Park möchte“, machte Katrin Meyer, Vorstand der Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen, deutlich. Und das im Rahmen einer kleinen, aber feinen Feierstunde im Foyer der Einrichtung. Zu feiern gab es in der Tat etwas, denn um die Überquerung der Lautenthaler Straße sicherer zu machen, hat die Lebenshilfe zwei digitale Geschwindigkeitsanzeigetafeln angeschafft. So können die sowohl stadteinwärts als auch stadtauswärts fahrenden motorisierten Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit ihres Fahrzeugs überprüfen und entsprechend frühzeitig ihre Fahrweise anpassen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe vom 23. Januar 2017.