Stute und ihr Fohlen sind in großer Not

Nach einer aufwendigen Zahn-OP hat es die Stute „Emmi“ bisher noch nicht wieder richtig auf die Beine geschafft. (Foto: bo)
 
Die Kosten für die Pflege und vor allem die Operationen ufern inzwischen aus. Die Tierhilfe Seesen ist auf Spendengelder angewiesen. (Foto: bo)

Tierhilfe Seesen bittet um Spende / Arztrechnungen ufern aus

Seesen (bo). Als die 1. Vorsitzende der Tierhilfe Seesen am 14. März diesen Jahres eine völlig abgemagerte Stute aus schlechter Haltung aufnahm, ahnte noch niemand, welchen Lauf die Rettungsaktion nehmen würde. Eins war jedoch klar, es wird nicht einfach.
Die etwa zwölf Jahre alte Schimmelstute Empire, kurz „Emmi“ genannt, war unterernährt, zeigte schwere Defizite im Knochenbau und auch die Blutwerte waren besorgniserregend.
Weitaus erschreckender war jedoch die Tatsache, dass „Emmi“ ein Fohlen erwartete, was sich bei einer umfassenden Untersuchung herausstellte. Der behandelnde Tierarzt Dr. Steffen Knorr konnte den Geburtstermin zwar nicht genau bestimmen, doch viel Zeit blieb nicht mehr, um die Stute wieder auf die Hufe zu bekommen. Auch ob die Geburt ohne Komplikationen erfolgen würde und überhaupt ein lebensfähiges Fohlen das Licht der Welt erblickt, stand in den Sternen.
Dennoch gab Silvia Quittkat die Hoffnung nicht auf. „Emmi“ bekam alle notwendigen Mineralien und Nahrungsergänzungsmittel, so dass sie innerhalb weniger Wochen bereits wieder gut aufgebaut hatte. Das war auch dringend notwendig, denn nur sechs Wochen später kam schon das Fohlen zur Welt, genau am Ostersonntag. Die Freude war groß, der kleine Hengst, der den Namen Enes bekam, wohlauf und der Mama ging es auch sehr gut. Eigentlich ein Happyend, wenn das Schicksal es nicht wieder anders geplant hätte.
Einige Wochen nach der Geburt stellten sich bei der Stute enorme Zahnprobleme ein. Ein kaputter Backenzahn bereitete Sorgen, so dass „Emmi“ letztendlich am 27. Juni mit ihrem Baby in eine Pferdeklinik musste. Leider gestaltete sich die Behandlung anders als erhofft und in zwei Operationen musste der Zahn aufwendig entfernt werden. Dazu wurde von außen der Kiefer aufgemeißelt, also ein großes Loch geschaffen und die Zahnfragmente stückchenweise extraktiert. Dieser Eingriff war für die laktierende Stute ein enormer Eingriff und belastete ihren ohnehin schon ausgezehrten Körper. Aber es war die einzige Möglichkeit „Emmi“ und ihr Fohlen zu retten.
Inzwischen steht die Stute noch immer in der Pferdeklinik. Ihr Zustand ist nicht gut, doch sie erholt sich langsam. Dennoch kann sie die Klinik bislang nicht verlassen und voraussichtlich wird es noch Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern bis sie wieder mit ihrem Fohlen nach Hause kommt.
Natürlich sind die Kosten für die aufwendigen Behandlungen und Operationen inzwischen ins Uferlose gestiegen. Mehrere tausend Euro stehen offen und kein Tierarzt kann die noch auflaufenden Kosten genau beziffern. Um „Emmi“ und ihrem Baby jedoch weiterhin eine gute Versorgung und Behandlung gewährleisten zu können, bittet die Tierhilfe Seesen alle Bürger und Tierfreunde um eine großzügige Spende. Die Tierhilfe Seesen will, dass Stute und Fohlen bald wieder gesund und glücklich auf der Weide galoppieren können.

Spendenkonto der Tierhilfe Seesen und Umgebung: Stichwort „Emmi“, Nord LB,
Kontonummer 199937384, Bankleitzahl 25050000. Auf Wunsch kann eine Spendenquittung ausgestellt werden.