Talent für die Malerei früh entdeckt

Mariusz Kedzierski befasste sich zunächst mit Bleistiftzeichnungen und malte mit Wasserfarben.

Förderstipendium der Lammetal-Werkstätten Lamspringe für jungen polnischen Künstler

Lamspringe (bo). Unter der Anleitung des Lamspringer Künstlers Micha Kloth absolviert der junge, körperbehinderte Künstler Mariusz Kedzierski vom 27. Mai bis 24. Juni ein vierwöchiges Arbeitsstipendium in der Klostermühle Lamspringe. Hier hat er ein kleines Atelier, in dem er seine Zeichnungen fertigt.
Vor einem Jahr nahmen Vertreter der Lammetal-Werkstätten unter der Leitung von Lothar Hampe und der jetzigen Geschäftsführerin Carolin Reulecke an einer Konferenz zum Thema Sozialwirtschaft, im polnischen Kozmin, teil. Im Anschluss an diese Konferenz konnte eine Ausstellung besichtigt werden, auf der Mariusz Kedzierski seine Zeichnungen ausstellte. Diese fanden bei der Besuchergruppe derartigen Anklang, dass er im November letzten Jahres seine Werke im Lamspringer Ratskeller ausstellen konnte. Während dieser Ausstellung entstand die Idee, ihm ein Stipendium in der Klostermühle Lamspringe zu ermöglichen.
Mariusz Kedzierski ist ein junger, körperbehinderter Mann, der sehr früh sein Talent für die Malerei entdeckte. Aufgewachsen in dem kleinen Ort Jaworzyna Slaska in der Nähe von Swidnicy (Schweinitz), befasste er sich zunächst mit Bleistiftzeichnungen und malte mit Wasserfarben. Später kamen Acrylbilder dazu. Besonders stolz ist er auf seine erste selbst organisierte Ausstellung in seiner Heimat. Von den 13 ausgestellten Exponaten konnten zehn verkauft werden. Spezialisiert hat er sich mittlerweile auf die Porträtmalerei. Einige seiner Bilder konnten sogar nach Südkorea verkauft werden. Außerdem hat Mariusz Kedzierski kürzlich sein Studium der Innenarchitektur begonnen. Da er das Studium selbst finanzieren muss, hofft er einige seiner Bilder, die während des Stipendiums entstehen, auch verkaufen zu können.
Während seines Stipendiums wird er eng durch Micha Kloth und Gerd Grabowski, Sozialarbeiter in den Lammetal-Werkstätten, begleitet. Begeistert zeigt sich Mariusz Kedzierski nicht nur von den Möglichkeiten, die er in Lamspringe vorfindet, sondern besonders gefallen hat ihm auch ein Besuch in Seesen. Bei traumhaftem Wetter zu Pfingsten bot der Steinway- Park in Seesen eine wunderschöne Kulisse für das Konzert des Blasorchesters. Auf dem weiteren Programm stehen Kurzbesuche in Galerien in Braunschweig und Hannover, in der Landeshauptstadt insbesondere aber der Besuch des Sprengel Museums. Ein Blick auf seine Homepage lohnt sich, um die künstlerische Leistung würdigen zu können, die Mariusz Kedzierski trotz seines schweren körperlichen Handycaps, vollbringt: www.mariuszkedzierski.wordpress.com
Während der Woche ist der junge Künstler in der Zeit zwischen 14 und 18 Uhr in der Klostermühle zu erreichen. Dort können seine Bilder nicht nur erworben werden, vielmehr nimmt er auch Aufträge für ein Porträt entgegen.