„Teatime“ in Seesen

Wann? 25.02.2014 16:00 Uhr

Wo? Städtisches Museum , Wilhelmsplatz 4, 38723 Seesen DE
Der Städtepartnerschaftsverein Seesen-Wantage lädt zur gemütlichen Teatime ins örtliche Museum.
Seesen: Städtisches Museum |

Partnerschaftsverein lädt zum gemütlichen Teetrinken, Kekseessen und Klönen in das Städtische Museum

Ja, ja, die gute alte Queen Victoria! Von ihrer Erzieherin, der Herzogin von Northumberland, in jungen Jahren mit den Gepflogenheiten am Hof vertraut gemacht, herrschte sie vierundsechzig Jahre lang mit Mutterwitz und Weisheit über Old England; schenkte dem Empire immerhin neun Kinder.

Besagte Herzogin von Northumberland nun, eine äußerst sittenstrenge Lady, war unter anderem überzeugt davon, dass der Teufel ein junges Mädchen besonders gern zu zwei schweren Sünden verführen würde: der Lektüre der „Times“ und dem Genuss von Tee. Beides verbot sie ihrem Zögling denn auch strikt.
Wen vermochte es da zu überraschen, wenn – so wird berichtet – Victoria gleich nach ihrer Krönung im Jahre 1848 zunächst einmal tief Atem geholt, und dann die neueste „Times“ und eine Tasse Tee verlangt haben soll. „Nun weiß ich erst, dass ich wirklich herrsche“, habe die Regentin bei dieser Gelegenheit angemerkt. Dass damit die Geburtsstunde der einem jeden Briten heiligen „teatime“ geschlagen hatte, stellte sich übrigens nur einige Zeit später heraus.
Auch in der Harzstadt Seesen wird dem Kult mit dem heißen Aufgussgetränk aus der Teepflanze bekanntlich seit einigen Jahren sozusagen „offiziell“ (und in sporadischen Abständen) gefrönt. So wie in einigen Tagen wieder, wenn der Städtepartnerschaftsverein Seesen-Wantage unter dem Motto „Tea at the museum“ zum dann vierten Mal zu jenem Treffen der besonderen Art bittet, das sich zwischenzeitlich einen festen Platz im Veranstaltungskalender erobert hat. Zu nachmittäglicher Stunde, genauer gesagt ab 16 Uhr, werden am Dienstag, 25. Februar, in den Räumen des Städtischen Museums unter anderem „scones with jam and clotted cream“ kredenzt; ein von den britischen Inseln stammendes Gebäck, das oft zur traditionellen Teatime kredenzt wird, zusammen mit Konfitüre und einer Creme, bei der die Milch vorrangig aus Devon und Cornwall stammt.
Dazu ein, zwei oder drei Tassen englischen Tees, nette Gespräche mit Freunden und Bekannten sowie die Möglichkeit, die museale Einrichtung einmal in aller Ruhe „unter die Lupe zu nehmen“ – it's teatime in Seesen!
Um entsprechend planen zu können, wird um Anmeldung bis zum kommenden Donnerstag, 20. Februar, gebeten. Und zwar bei Renate Pilarski unter der Telefonnummer (05381) 70130. Der Vorstand des Städtepartnerschaftsvereins würde sich freuen, auch dieses Mal wieder möglichst viele Gäste zu einem gemütlichen Nachmittag willkommen heißen zu können.
Wie die 1. Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins Seesen-Wantage, Renate Pilarski, bei dieser Gelegenheit betonte, verstehe sich die Einladung zum „Tea at the museum“ als Auftakt des diesjährigen Veranstaltungs-Angebotes. Den Höhepunkt dürfte nämlich der Gegenbesuch einer Reisegruppe aus Wantage bilden. Zum elften Mal werden, vom 4. bis zum 11. Juli, Gäste aus der Partnerstadt in Seesen ihre Visitenkarte abgeben. Die einen, um bestehende Freundschaften zu vertiefen und neue Freundschaften zu knüpfen; die anderen, um „Land und Leute“ einmal aus eine eher familiären Perspektive kennen und lieben zu lernen. Der Vorstand des Partnerschaftsvereins auf jeden Fall ist gegenwärtig dabei, ein interessantes und abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die Gäste und deren Gastgeber zu erarbeiten.

Gastgeber für Besuch aus Wantage gesucht

Auch in diesem Jahr wieder, so ergänzte Renate Pilarski in diesem Zusammenhang, würde es der Partnerschaftsverein begrüßen, wenn sich Bürger aus der Harzstadt bereit erklären könnten, einen Gast aus Wantage aufzunehmen. Wer daran interessiert ist, sollte sich bis zum 28. Februar mit Renate Pilarski in Verbindung setzen.