Teilabschnitt der Poststraße fertiggestellt

Ab Montag wird der erste Teilabschnitt der Poststraße wieder für den Verkehr freigegeben. Bis zum Abknick zur Jacobsonstraße ist die Sanierung dann vollzogen.
 
Petra Borchert (Straßenverkehrsbehörde) und der stellvertretende Bürgermeister Uwe Zimmermann informieren sich bei Bauleiter Markus Mumdey.

Ab Montag ist der Bereich zwischen Bahnhofstraße und Jacobsonstraße wieder für den Verkehr freigegeben

Der erste Teilabschnitt der Sanierung in der Poststraße ist so gut wie abgeschlossen. Am kommenden Montag soll die Baustelle im Laufe des Tages verschwunden und die dann neugestaltete Straße wieder befahrbar sein – zumindest erst einmal bis zum Abknick Jacobsonstraße. Damit liegen die Arbeiten voll im Zeitplan. Am Mittwoch dieser Woche machten sich der stellvertretende Bürgermeister Uwe Zimmermann und Petra Borchert von der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Seesen einen Eindruck von den aktuellen Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der Stadtsanierung. Vor Ort sprachen sie mit Bauleiter Markus Mumdey von der bauausführenden Firma Seerig aus Duderstadt, die die Baumaßnahmen in diesem Bereich durchgeführt hatte.
Um die verkehrlichen Beeinträchtigungen während der Bauphase so gering wie möglich zu halten, wird der Ausbau in mehreren Abschnitten durchgeführt. Der Ausbau des ersten Teilstücks zwischen der Bahnhofstraße und der Jacobsonstraße ist nun also beendet. Damit ist die Straße auch wieder für den Busverkehr frei gegeben. Die Bushaltestellen in der mittleren Jacobsonstraße werden ab Anfang der nächsten Woche wieder bedient. Auch einige Geschäftsleute dürften nun aufatmen. Andere hingegen sind ab sofort von der weiteren Baumaßnahme stärker betroffen. Weiter geht es jetzt nämlich mit dem Ausbau des Teilstücks zwischen der Jacobsonstraße und der Langen Straße. Dieser Bereich bleibt weiter gesperrt.
Mit der Erneuerung der Poststraße hat die Stadt Seesen – nach der bereits erfolgten Neugestaltung der Straße „Am Markt“ – die zweite öffentliche Straßenbaumaßnahme umgesetzt. Zumindest bereits in Teilen. Die Maßnahme wird wie berichtet im Rahmen der bereitgestellten Städtebaufördermittel jeweils zu einem Drittel vom Bund, vom Land Niedersachsen und der Stadt Seesen finanziert.
Die Gestaltung erfolgt im Hinblick auf ein einheitliches Erscheinungsbild in Anlehnung an die bei dem Ausbau der Straße „Am Markt“ verwendeten Materialien.
Die vorrangig für den Fahrverkehr genutzten Bereiche erhielten im Abschnitt zwischen der Bahnhofstraße und der Jacobsonstraße (Zweirichtungsverkehr) eine Fahrbahnbreite von sechs Metern, in Höhe des Jasperplatzes (Einbahnstraße) folgt dann eine Fahrbahnbreite von fünf Metern und im Abschnitt zwischen der Bollergasse und der Langen Straße (Einbahnstraße) eine Fahrbahnbreite von 4,75 Metern.
Sieben der in der Poststraße vorhandenen Bäume können erhalten werden, darüber hinaus sind Neupflanzungen geplant beziehungsweise bereits vorgenommen. Gegenüber dem bisherigem Bestand von 14 Bäumen ist künftig ein Gesamtbestand von 20 Bäumen vorgesehen. Als Baumsorten für die Neupflanzungen sind aufgrund der beengten Verhältnisse Kugelrobinien und Kugelakazien vorgesehen.
Die Beleuchtung ist in der Gestaltung der zurzeit bereits in anderen Bereichen der Innenstadt eingesetzten Leuchten vorgesehen. Die Lampen sind mit modernen Energiesparleuchten ausgestattet und entsprechen energetisch und technisch den auch künftig an die Straßenbeleuchtung zu stellenden Anforderungen. Auch sie sind im ersten Teilabschnitt bereits fertiggestellt.
Im Zuge der Baumaßnahme wurden und werden auch die Kanäle und Leitungen saniert. Die Kosten für den Straßenbau der aus Sanierungsmitteln zu finanzierenden Baumaßnahme belaufen sich auf rund 579.000 Euro.
Wenn es in diesem Tempo weitergeht, dürfte dem pünktlichen Abschluss der Neugestaltung, der für November dieses Jahres erwartet wird, wohl nichts im Wege stehen.