"Tonnen-Osterfeuer" im Hof der Feuerwehr kommt gut an - Ende April folgt das "Mai-Feuer"

Mit Glühwein und Fackel am "Tonnen-Feuer" ließ es sich im Hof der Feuerwehr Seesen aushalten. Leonardo und Melanie nutzten die Alternative zum Osterfeuer mit ihren Kindern Dennis und Ismail.

Mit einem Osterfeuer gemeinschaftlich den Winter vertreiben, so das schöne Brauchtum zum Osterfest. Und insbesondere bei den aktuellen Wetterbedingungen tatsächlich ein erstrebenswertes Ziel. Doch das Osterfeuer auf dem Sonnenberg fiel dem Schnee zum Opfer, dafür kam das „Tonnen-Osterfeuer“.

Wie in jedem Jahr sollte am Samstagabend mit Eintritt der Dämmerung, das Osterfeuer auf dem Sonnenberg angezündet werden. Die Vorfreude der Jugendfeuerwehr war wie immer groß, hatte man doch für dieses Jahr auch die Kinderfeuerwehr eingeladen. Dann der Schock: Das Osterfeuer kann nicht abgebrannt werden, die Witterung lässt es nicht zu. „Der Holzhaufen ist schneebedeckt und das Holz ist nass – leider können wir es so nicht abbrennen!“, erklärte Michael Müller von der Feuerwehr Seesen. Es sollte aber dennoch ein Feuer brennen, auch wenn es etwas kleiner ausfallen sollte. Die Idee für das „Tonnen-Osterfeuer“ war geboren. Schnell verbreitete man die Information am Samstagmorgen, beim "Beobachter-Online", Facebook und verschiedenen Internet-Foren. Abends gegen 18.30 Uhr war es dann soweit, die Feuerwehr Seesen entzündet das „Tonnen-Osterfeuer“ auf dem Feuerwachen-Hof (Vor der Kirche) in Seesen. Glühwein, kalte Getränke und Gegrilltes fehlten nicht. Natürlich stand dort auch nicht nur eine "Tonne", sondern viele "Feuer-Tonnen" wurde im Hof verteil aufgestellt. Trotz niedriger Temperaturen zog es viele Gäste zur Seesener Feuerwache. Die anschließende Feier fühlte sich an, wie ein schönes gemütliches Hof-Fest, wäre da nicht diese Kälte. Mit Glühwein und Fackel am "Tonnen-Feuer" ließ es sich jedoch aushalten. Entsprechend begehrt waren die Plätze rund um die aufgestellten Feuer-Tonnen. Ortsbrandmeister Wolfgang Sachse sorgte sich wie gewohnt als "Grillmeister" um das leibliche Wohl der Gäste. Das Team der "Aktiven" hinter der Theke baute routiniert eine ordentliche "Löschstrecke" auf, die reichlich genutzt wurde.

Doch was passiert jetzt mit dem großen Holzhaufen auf dem Sonnenberg? "Die Arbeit soll nicht umsonst gemacht worden sein. Wir planen Ende April den Holzhaufen anzuzünden und ein "Mai - Feuer " zu starten." erklärt Wolfgang Sachse. Die Freiwillige Feuerwehr hofft auf viele Besucher, schließlich kommen die Einnahmen dem Nachwuchs zugute. Der Termin für den "Tanz in den Mai" mit Riesen-Feuer wird rechtzeitig bekannt gegeben.