Trafostation explodiert in Mittagshitze

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte steht das kleine Häuschen auf dem Solarpark bereits unter Flammen und dunklem Rauch.

Am Mittwochmittag gegen 13.50 Uhr ereignete sich auf der Solarparkanlage auf dem Schildberg eine heftige Explosion. Anwohner berichten von einem lauten Knall und Stromschwankungen am Computer. Nur kurze Zeit später stand das Trafohäuschen bereits in Rauch und Flammen. Feuerwehr löscht den Brand.

In der glühenden Mittagshitze rückten am Mittwoch die Einsatzkräfte der Seesener Feuerwehr, der Werksfeuerwehr Crown, vom Rettungsdienst und der Polizei zu einem gemeldeten "Trafobrand", in die Verbindungsstraße zwischen dem Hodagswinkel und der Fritz-Züchner-Straße, aus. In der dortigen Solarparkanlage war es, aus bisher unbekannten Gründen, zu einer Explosion in einem Häuschen auf dem Gelände gekommen. Rund 30 Minuten später folgte eine zweite noch stärkere Explosion. Anwohner berichten von Stromschwankungen, die sich dadurch bemerkbar machten, dass Computer neu starteten oder gar erst mal aus blieben. Ein Mitarbeiter des angrenzenden Werkes berichtete ebenso von einer Explosion und dunklem Rauch. "Es gab einen lauten Knall und nur kurze Zeit später stieg schon Rauch aus Richtung Solarpark auf." erklärte der Zeuge gegenüber dem Beobachter. Selbst Feuerwehrmann, setzte er gleich den Notruf ab. Die anrückenden Einsatzkräfte standen vor verschlossenem gesichertem Gelände und mussten sich erst mal einen Zugang verschaffen. Eine Schadstoffmessung ergab eine nur geringe Schadstoffbelastung der Luft. Nachdem sichergestellt war, dass auch das Häuschen nicht mehr unter Strom stand, wurde in einem ersten Löschangriff mittels Wasserwerfer gelöscht.

Personen kamen nicht zu Schaden. Zur Schadenhöhe und zur Schadensursache konnte bis Redaktionsschluss keine Angabe gemacht werden.