Traktor mit Pflanzenschutzmittel löst Gefahrguteinsatz aus

Rund 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst im Einsatz / Keine Gefahr für die Umwelt

Zu einem Gefahrguteinsatz wurden am Samstag gegen 12.50 Uhr die Feuerwehren aus Seesen und Langelsheim, Polizei sowie der Rettungsdienst alarmiert. Gemeldet wurde ein Gefahrgutunfall am Brillteich. Ein 42-jähriger Landwirt war am Samstagmittag auf dem Weg nach Rhüden, als sich eine Gewindestange des Anhängertanks mit Pflanzenschutzmittel löste. Geplant war die Fahrt über die Winkelsmühle, Bornhausen in Richtung Rhüden. Rund 500 Liter Spritzmittel, mit Folicur - einem Kontakt- und vollsystemischem Fungizid gegen Pilzkrankheiten und Läuse, ergossen sich über die Straße „Winkelsmühle“ nahe den dortigen Fischzuchtteichen. Nach einer ersten Lageerkundung konnte bereits Entwarnung gegeben werden: Das Pflanzenschutzmittel war nicht konzentriert sondern hochverdünnt. „Das Mischverhältnis ist mit 1:1000 keine Gefahr für die Umwelt“, erklärte Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke gegenüber dem Beobachter.
Knapp 40 Einsatzkräfte der Seesener Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort. Das ausgelaufene Pflanzenschutzmittel wurde gebunden und aufgenommen. Für Menschen, Flur und Tiere habe keine Gefahr bestanden, hieß es aus Feuerwehrkreisen. Die anrückende Wehr aus Langelsheim, die beim Alarmstichwort Gefahrgut automatisch alarmiert wird, konnte ihre Alarmfahrt vorzeitig abbrechen und wieder einrücken. Nach gut eineinhalb Stunden konnten auch die Seesener Kräfte ihren Einsatz beenden.