Trickbetrüger unterwegs

Am Montag gegen 16 Uhr beobachtete ein Mitarbeiter eines Einkaufsmarktes in der Jacobsonstraße zwei weibliche Personen aus Südosteuropa, wie sie Kunden um Spenden für taubstumme und behinderte Menschen anbettelten und ihnen fingierte Spendenlisten vorhielten. Weil dies dem Mitarbeiter verdächtig vorkam, alarmierte er die Polizei und konnte anschließend eine der beiden Frauen festhalten. 

Die Beamten stellten dann fest, dass die Frau in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen betrügerischen Sammelns von Spenden in Erscheinung getreten ist. Da sie erst 17 Jahre alt ist, wurde sie zunächst der Polizeidienststelle zugeführt, die Fahndung nach der zweiten Frau verlief zunächst erfolglos.
Gegen 17.20 Uhr wurde der Polizei von einem aufmerksamen Rhüdener Ehepaar per Telefon mitgeteilt, dass sie zuvor in einem Einkaufsmarkt in der Braunschweiger Straße zwei Männer und eine Frau angetroffen hätten, die dort für einen sogenannten Taubstummenverein Spenden sammeln wollten. Da den Rhüdenern bekannt war, das dies oftmals in betrügerischer Absicht passiert, wurden die Personen dazu aufgefordert dieses zu unterlassen. Ansonsten würde die Polizei über sie in Kenntnis gesetzt werden.
Die Personen verließen daraufhin fluchtartig den Markt und fuhren mit einem Auto in Richtung Innenstadt. Dort konnte das Ehepaar später das Fahrzeug fahrend antreffen und der Polizei das amtliche Kennzeichen mitteilen. Eine erneute Fahndung im Stadtgebiet verlief danach erfolgreich.
Das Fahrzeug konnte mit den Insassen in einer Zufahrt im Bereich der Frankfurter Straße, Höhe Gartenstraße, angetroffen werden. Bei den Insassen handelte es sich um eine 29-jährige Frau, einen 22-jährigen Mann sowie einen 14-jährigen Jugendlichen, die alle südosteuropäischer Herkunft sind, aber ihren Aufenthaltsort zurzeit in Coppenbrügge haben. In ihrem Fahrzeug wurden Spendenlisten und Klemmbretter aufgefunden, die zum Sammeln der Spenden benutzt wurden. Alle drei Personen wurden anschließend ebenfalls der Polizeidienststelle zugeführt.
Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass beide Frauen gemeinsam in dem Einkaufsmarkt in der Jacobsonstraße unterwegs gewesen waren. Gegen alle vier Personen wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Anschließend wurden sie wieder entlassen.