Turmfalken im Glockenturm

Die kleinen Turmfalken fühlen sich im Glockenturm pudelwohl. (Foto: bo)

Seit mittlerweile 14 Jahren haben die Vögel in der Katholischen Kirche ein Zuhause

Seit nunmehr 14 Jahren brüten die Turmfalken im Nistkasten des Glockenturmes der katholischen Kirche „Maria Königin“ in Seesen. Vor einigen Wochen wurde der Kasten von Hans Torno, Stadtdirektor der Stadt Seesen i.R. und vom Vorstandsmitglied der Kolpingfamilie Seesen, Josef Münstermann, der auch Mitglied der Pfarrgemeinde ist, kontrolliert.
Obwohl der Aufstieg innerhalb des Turmes kein Spaziergang ist, es müssen immerhin fast 60 Stufen auf einer schmalen Leiter überwunden werden, war die Freude beim Anblick der jungen Vögel groß. Beide Herren sind auch Mitglied beim Nabu Deutschland. Darüberhinaus betreut Herr Torno noch weitere 18 Brutkästen sowohl für Turmfalken und auch für Eulen hier im Stadtgebiet.
Vor einigen Tagen haben die jungen Turmfalken gesund und munter ihren Brutkasten verlassen. Auch die Mauersegler haben wieder alle Brutkästen belegt. In den Monaten Mai bis August ist es immer wieder ein schöner Anblick, diese fleißigen Vögel bei ihren akrobatischen Flügen zu beobachten.
Auch sie werden Ende August wieder gen Süden ziehen. In Anbetracht dessen, dass schon einige Mauersegler das Kirchenschiff als Brutstätte sich ausgesucht hatten, wäre zu überlegen, ob nicht noch weitere Nistkästen an die Südseite des Kirchengebäudes angebracht werden sollten. Hierzu bedarf es jedoch zunächst einer Rücksprache mit dem Pfarrer und des Kirchenvorstandes der Pfarrgemeinde.
Die Kolpingfamilie würde natürlich diese Arbeiten übernehmen.