Über heutige Formen des Konfirmanden-Unterrichts informiert

Dagebüll: das „Fenster zur Nordsee“. (Foto: bo)

Pfarrer Tim-Florian Meyer beim Hausfrauenbund zu Gast / Dagebüll-Fahrt: Freie Plätze

Seesen (bo). Im Evangelischen Altenzentrum St. Vitus fand jetzt die Monatsversammlung des Hausfrauenbundes, Ortsverband Seesen, statt. Dazu konnte die 1. Vorsitzende, Sigrid Ahlswede, auch Pfarrer Tim-Florian Meyer willkommen heißen.
In ihrer Begrüßung erinnerte die OV-Repräsentantin an die jüngste Fahrt ins Alte Land und ließ dabei die Besichtigung eines Obstbauernhofes Revue passieren. Nach der Sightseeingtour ließen sich die Damen einen kräftigen Eintopf munden und genossen anschließend eine Exkursion zu den Dörfern rund um Jork.
Mit Blick auf die vom 10. bis 15. Mai geplante Reise nach Dagebüll teilte Sigrid Ahlswede mit, dass wegen eines Krankheitsfalles noch ein Doppelzimmer frei geworden sei, das eventuell auch als Einzelzimmer belegt werden könne. Interessierte könnten sich unter Telefon (05381) 2801 kurzfristig anmelden. Die Reisebesprechung für die Fahrt ist für den 5. Mai, 16.45 Uhr, in St. Vitus geplant. Direkt an der Nordseeküste gelegen, ist Dagebüll das „Fenster zur Nordsee“. Von hier aus starten die Fähren zu den Inseln Föhr und Amrum, die Bäderschiffe nach Helgoland. Mit seinem sandfreien und immergrünen Badestrand, der zur Flutzeit bewacht ist, gilt Dagebüll auch als „Tor zum Nationalpark Wattenmeer“.
Ferner merkte Sigrid Ahlswede an, dass das Kegeln wegen eines Wasserschadens in diesem Monat nicht stattfinden werde. Der Handarbeitskreis kommt am 21. April in der Cafeteria in St. Vitus zusammen.
Pfarrer Tim-Florian Meyer befasste sich in seinem Referat mit den heutigen Formen des Konfirmanden-Unterrichts. Seien früher oft beachtliche Texte nur stur auswendig gelernt worden, so werde heute mehr Wert auf die Vermittlung der Glaubensinhalte gelegt. Ein Seminar beinhalte einen Blickunterricht von teils drei Stunden bis hin zum ganzen Wochenende. Bei dieser Form verkürze sich die Konfirmationsvorbereitung um ein Jahr. Ein Höhepunkt sei die dreiwöchige Freizeit in Süditrol. Das Konfirmations-Seminar, so Meyer, werde von der Landeskirche verwaltet und habe sich seit 1968 im Laufe der Jahre fortentwickelt. In 43 Gemeinden der Landeskirche werde dieses pädagogische System praktiziert.
Sigrid Ahlswede bedankte sich bei dem evangelischen Seelsorger für die interessanten Ausführungen und wies auf die Monatsversammlung im Wonnemonat Mai hin, die am 5. Mai wiederum im Altenzentrum St. Vitus stattfinden wird. Dann wird Horst Fischer zum Thema „Enkeltrick und Haustürgeschäfte“ sprechen.