Überraschung: Zweimal Platz eins beim ersten Beobachter-Kochduell

Die beiden Finalistinnen Dörte Münchow und Maren Schiewe-Milke wurden für ihre Mühen belohnt. Sie durften sich über zweit tolle Hauptpreise freuen. In der hinteren Reihe von links: Beobachter-Verlagsleiter Bernd Voß, H&W-Hausleiter Dan Borchert, Klaus Berghöfer (E-Center Seesen), und Manfred Brandt, Chefkoch im „Alten Fritz“.
 
„Beobachter“-Verlagsleiter Bernd Voß (rechts) moderierte das erste Kochduell...

Maren Schiewe-Milke und Dörte Münchow die ersten Doppelsiegerinnen

Das erste „Beobachter“-Kochduell ist entschieden. Eigentlich! Denn zur Überraschung der beiden Finalistinnen Maren Schiewe-Milke aus Bilderlahe und Dörte Münchow aus Hahausen vergab die Jury am Ende salomonisch gleich zweimal Platz eins. Damit durften sich die beiden Gewinnerinnen auch über einen doppelten Preis freuen. Für beide gab es einen hochwertiges Koch-Topf-Set von H&W im Wert von 199 Euro sowie einen Gutschein für ein Menü für vier Personen (Essen wie Gott in Frankreich) im „Alten Fritz“. Deren Chefkoch Manfred Brandt stand den beiden Damen beim Duell am Samstag in den Räumlichkeiten des Möbelhauses H&W mit Rat und Tat zur Seite. Das Duell klappte prima, leider machte ein kleiner technischer Defekt – ein Backofen streikte zwischenzeitlich – dem Duell einen unerwarteten Strich durch die Rechnung. Der Defekt konnte vom H&W-Team natürlich umgehend behoben werden. Dennoch war die kleine Panne Grund genug für die Jury, die im Anschluss den Schweineschinkenbraten mit Kräuter-Senf-Kruste von Maren Schiewe-Milke und die Hahäuser Lammkeule von Dörte Münchehof kosteten, den ersten Preis doppelt zu vergeben. Die Zutaten hatte das E-Center Berghöfer zur Verfügung gestellt, Beobachter-Verlagsleiter Bernd Voß moderierte das erste Kochduell. Und natürlich durften die Gäs­te im Anschluss auch von den leckeren Menüs kosten. Weitere Beobachter-Kochduelle folgen, das nächste bereits am 9. März. Mit ihren beiden ersten Plätzen haben sich Maren Schiewe-Mielke und Dörte Münchow übrigens gleichzeitig für das große Jahresfinale qualifiziert. Wer Lust hat, die Rezepte einmal auszuprobieren – nebenstehend finden Sie alles was notwendig ist. Wir wünschen viel Spaß und natürlich auch guten Appetit.

Zum Nachkochen:

Schweineschinkenbraten mit Kräuter - Senf Kruste

von Maren Schiewe-Milke aus Seesen

Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und kräftig anbraten. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und die geviertelten Zwiebeln anbraten, die geviertelten Äpfel, den in Ringe geschnittenen Lauch, die grob gewürfelten Möhren kurz andünsten. Das Fleisch auf das angebratene Gemüse legen und etwas Wasser hinzufügen.
Aus Honig, Tabasco, gehackten und getrockneten Kräutern und Senf eine Paste bereiten. Evtl. noch etwas Öl hinzufügen. Diese Paste auf dem Fleisch verteilen und zugedeckt im Backofen bei ca. 190 °C ca. 100 min. garen. Zwischendurch immer mal wieder mit dem Bratensud übergießen.
Nach dem Garen aus dem Sud eine Soße herstellen.
Als Beilage Sauerkraut und Kartoffeln. Lecker.



Hahäuser Lammkeule im Heubett

von Dörte Münchow aus Hahausen

1. Lammkeule salzen und pfeffern
2. In einem entsprechenden Bräter (in heißem Öl rundherum Farbe nehmen lassen.
3. Knoblauchzehe schälen und fein schneiden.
4. Mit den Gewürzen und dem Öl zu einer Marinade rühren,
5. Den Weinbrand unterziehen und die Keule damit gleichmäßig bestreichen.
6. Bei 180' C circa 25 Minuten braten und dabei mehrfach wenden*
7. Danach einen zweiten Bräter mit dem Heu auslegen, den halbgaren Braten darin versenken und gut mit Heu bedecken, in den Backofen schieben und weitere 20 Minuten bei gleicher Temperatur garen.
Schritt 1 - 6 kann man schon einen Tag vorher zubereiten
Schritt 7. Dann verlängert sich die gesamte Garzeit auf 35 Minuten
Dazu würde ich Rosmarinkartoffeln und Speckbohnen reichen !

Als Soße Zwiebeln kleinschneiden, glasig dünsten und mit Rotwein und einem selbst gekochten Lammfond ablöschen, andicken, abschmecken !