„Ulli“ und „Andrea“: Schon 3500 Schadensmeldungen

Heftige Stürme sorgten für Millionenschäden

Seesen (bo). Anfang Januar tobten mit „Ulli“ und „Andrea“ zwei heftige Sturmereignisse über die Region des alten Braunschweiger Landes. „Wir haben bisher etwa 3.500 Schäden registriert“, berichtet Frank Seide, Schadenchef der Öffentlichen Versicherung Braunschweig. Bei einer durchschnittlichen Einzelschadenhöhe von rund 1.000 Euro ergibt sich eine Gesamtschadensumme von rund 3,5 Millionen Euro. Der Verband der Öffentlichen Versicherer rechnet derzeit mit einer volkswirtschaftlichen Gesamtschadensumme von rund 400 bis 600 Millionen Euro. „Um auch und gerade in Fällen gehäuft auftretender Schäden schnell, gewohnt professionell und kulant gegenüber unseren Kunden agieren zu können, haben wir für unsere internen Abläufe im Jahr 2004 einen Sturm-Masterplan entworfen“, erläutert Frank Seide.