Unbeirrbar im Einstehen für parlamentarische Demokratie

Anlässlich des 66. Todestages Dr. Heinrich Jaspers' legte der SPD-Ortsverein einen Kranz nieder. Foto: Jung

Vortragsveranstaltung zum Leben und Wirken von Dr. Heinrich Jaspers in Seesen

Seesen (bo). In den Monaten März bis Mai 2011 sind zu Person und Wirken von Heinrich Jasper (Braunschweigischer Spitzenpolitiker, 1875 bis 1945) ein wissenschaftliches Symposium in Braunschweig sowie Vortragsveranstaltungen an verschiedenen Orten im Braunschweiger Land geplant. Einschlägige Fachhistoriker und Gerhard Glogowski, Vorstandsvorsitzender der STIFTUNG NORD/LB-ÖFFENTLICHE, nehmen die Besucher der sechs Veranstaltungen von März bis April auf den Lebensweg Heinrich Jaspers mit. Das öffentliche Symposium in Braunschweig bietet dann die Gelegenheit, Leben und Wirken Heinrich Jaspers detailliert zu betrachten.
In Seesen findet die Vortragsveranstaltung am 21. März, 19 Uhr, im Städtischen Museum statt. Dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen; der Eintritt ist frei.
Jasper war, so ist einer Presseverlautbarung der Stiftung zu entnehmen, einer der bedeutendsten sozialdemokratischen Politiker des alten Braunschweiger Landes und zählt zu den eindrucksvollsten Repräsentanten der Demokratie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dies hat die STIFTUNG NORD/LB- ÖFFENTLICHE dazu veranlasst, ihm den zweiten Band der von ihr herausgegebenen Schriftenreihe zu widmen um somit seine Persönlichkeit und sein Wirken für die Menschen im Braunschweiger Land zugänglich zu machen. Heinrich Jasper war eine Persönlichkeit, die geradlinig in ihrer Haltung gewesen ist, unbeirrbar in ihrem Einstehen für die parlamentarische Demokratie und für ein ausgewogenes soziales Miteinander unter den Menschen.
Der  zweite Band der von der STIFTUNG NORD/LB · ÖFFENTLICHE herausgegebenen Schriftenreihe „Braunschweigische Biographien“ zum Thema „Heinrich Jasper“ ist im Dezember 2009 erschienen. Autor ist der Historiker Martin Grubert, Mitautor der Historiker und langjährige Leitende Direktor des Niedersächsischen Landesarchives – Staatsarchiv Wolfenbüttel, Dr. Horst Rüdiger Jarck. Wissenschaftlich fundiert, dennoch auch für den interessierten Nichthistoriker lesbar geschrieben, ist das Buch ein Spiegel der zeitgeschichtlichen Ereignisse vom späten Kaiserreich bis zum bitteren Ende der NS-Diktatur. In seinem Beitrag "Spurensuche" spürt Mitautor Dr. Horst-Rüdiger Jarck über die politische Analyse hinaus historischen und psychologischen Hintergründen und Motiven für das politische Handeln Jaspers nach.
 Die stiftungseigene Reihe von Biographien von Persönlichkeiten, die für das Braunschweiger Land und sein Identitätsverständnis prägend waren, wurde mit der Lebensgeschichte des christdemokratischen Politikers Carl Lauenstein, einem Landwirt aus Bodenstedt bei Vechelde, begonnen (erschienen 2005). Dem zweiten Band über Heinrich Jasper sollen noch etwa acht weitere Biographien folgen.