Unheimliche Gestalten im Traum gesehen

Buchautorin Kathrin Lange gab im Gymnasium Einblicke in ihre historische Trilogie „Florenturna – Die Kinder der Nacht“.

Jugendbuchautorin Kathrin Lange war zu Gast im Jacobson-Gymnasium

In der vergangenen Woche kam der sechste Jahrgang des Jacobson-Gymnasiums im Rahmen der alljährlichen Autorenlesung in den Genuss, in die geheimnisvolle Romanwelt von Kathrin Lange einzutauchen.

Organisiert wurde die Lesung in diesem Jahr von Deutschlehrerin Silke Vogel, finanzielle Unterstützung erhielt die Schule, wie in den Jahren zuvor, vom Friedrich-Bödecker-Kreis.
Zu Beginn der Veranstaltung stellte die sympathische Schriftstellerin „Lesehund“ Mona vor, der von den jugendlichen Zuhörern natürlich begeistert aufgenommen wurde. Anschließend gab sie einen kleinen Einblick in ihr bisheriges Werk, um dann aus dem ersten Band ihrer historischen Trilogie „Florenturna – Die Kinder der Nacht“ vorzulesen.
In diesem Roman wird der elfjährige Girolamo vor eine schwere Aufgabe gestellt, denn er muss Florenz vor Mercurius und seinen bösartigen, kopflosen Jägern retten. „Viele unheimliche Gestalten habe ich als Kind in meinen Träumen gesehen“, gestand Kathrin Lange auf die Frage eines Schülers, woher sie ihre Ideen zu den unheimlichen Bestien beziehe. Aber auch die historischen Namen seien keinesfalls zufällig gewählt, sondern verwiesen auf Personen, die noch heute berühmt oder bekannt sind. So lernten die interessierten Jugendlichen beispielsweise den bekannten Maler Hieronymus Bosch kennen und bewiesen durch gezielte Fragen zur weiteren Romanhandlung, wie sehr sie sich von der fantastischen Welt Kathrin Langes, aber auch von der Zeit der Renaissance haben verführen lassen.
Kein Wunder also, dass die Resonanz auf die Veranstaltung bei den Schülerinnen und Schülern ausgesprochen positiv ausfiel.