Unplugged-Konzert der Extraklasse

Für gewöhnlich spielen Ember Sea harten und lauten Gothic Metal. Nicht jedoch am Samstagabend. Ember Sea begeisterten mit einem wunderbar umgesetzten Akustik-Set. (Foto: Maas)
 
Mal wurden die Texte von Ember Sea ganz leise gehaucht und mal in voller Inbrunst mit mehrstimmiger Unterstützung durch die Mitmusiker gesungen. (Foto: Maas)

Die Organisatoren des Musicpoint Seesen und das Seesen ROCKT!-Team zeigen sich sehr zufrieden

Am vergangenen Sonnabend bot sich den Besuchern des ersten MPS-Unplugged ein Konzerterlebnis der Extraklasse. Um 18 Uhr öffnete sich der Jacobson-Saal und die ersten Besucher nahmen im Lounge-Bereich vor der Bühne Platz. Durch stimmungsvolle Beleuchtung, gemütliche Bereiche mit großen Sitzsäcken und den locker angeordneten Stuhlgruppen ist es den Organisatoren gelungen, dem Jacobson-Saal eine heimelige Wohnzimmeratmosphäre zu verleihen, in der sich die Gäste sofort wohl fühlten.
Als erstes spielte an diesem Abend die Seesener Nachwuchsband REACH. Die fünf Jungs haben in den letzten zwölf Monaten eine beeindruckende Entwicklung durchgemacht und präsentieren sich in bestem Bühnenoutfit, mit großartigen eigenen Songs und super umgesetzten Cover-Songs. REACH zeigten dem Abend, dass sie nicht nur die laute Rock-Bühne beherrschen sondern auch die musikalische Qualität haben, ihre Songs auf der leisen und intimen Akustik-Bühne bestens zu präsentieren. Man darf gespannt sein, wie sich diese neue Seesener Band weiterhin entwickelt.
Als nächstes betraten Hage und Chiara die Bühne. Das Akustik-Duo aus Hannover brillierte mit perfekt arrangierten Cover-Songs und reichlich Wortwitz und Entertainment zwischen den Liedern. Die zarte und klare Stimme von Sängerin Chiara ergänzte sich bestens mit der von Hage, und das raffinierte Gitarrenspiel der Beiden rundete den Auftritt ab. Spätestens jetzt sah man im Publikum das eine oder andere glänzende Auge. Gegen Ende des Auftritts ließ sich Hage sogar dazu hinreißen, einen Song seiner Göttinger Band Seedcake zu spielen, was auf große Begeisterung traf. Erst nach mehreren Zugaben ließ das Seesener Publikum die Künstler von der Bühne.
Nun wurde das Licht gedimmt, die Stimmung mystischer und Ember Sea betraten den Saal. Von dem ersten Song an wurde klar, dass hier Profis am Werk sind. Für gewöhnlich spielen Ember Sea harten und lauten Gothic Metal. Nicht jedoch am Samstagabend. Ember Sea begeisterten mit einem wunderbar umgesetzten Akustik-Set. Das Publikum hing der Sängerin Eva ab der ersten Sekunde an den Lippen. Mal wurden die Texte ganz leise gehaucht und mal in voller Inbrunst mit mehrstimmiger Unterstützung durch die Mitmusiker gesungen.
In den Zuschauerreihen sah man eine Gänsehaut die nächste jagen. Stefan, Enrico, Pablo, Dirk und Eva sind herausragende Instrumentalisten und Sänger und schaffen es somit, das Seesener Publikum vollends zu begeistern. „Seesen, Ihr seid die Besten“, resümiert Eva und Ember Sea bedankte sich beim Publikum mit mehreren Zugaben und tiefen Verbeugungen. Nach dem Konzert traf man sich noch an der Theke im Foyer, um den gemütlichen Abend noch gemütlicher ausklingen zu lassen.
Die Veranstalter des Musicpoint Seesen, des Seesen-ROCKT!-Teams und der Jugendfreizeitstätte zeigten sich mit diesem Konzert sehr zufrieden. Lediglich mehr Publikum hätten die Bands verdient, so die Organisatoren Marty Falk und Robin Pfeil.
Dennoch sind sich alle Beteiligten einig, dass eine derartige Veranstaltung in der wunderschönen Location zeitnah und regelmäßig wiederholt werden muss. Beide Organisatoren bedankten sich ganz herzlich bei allen Bands, den Helfern und den Zuschauern.
Ein riesiges Dankeschön geht auch an die Kulturstiftung des Bundes, die mit dem Projekt „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ das gesamte Projekt „Jacobson-Haus Seesen“ fördert und somit auch wesentlich zu diesem Abend beigetragen hat. Es scheint so, als ob eine weitere Kulturveranstaltung in Seesen etabliert werden kann – und das stimmt alle Beteiligten mehr als glücklich.