Vectoring-Ausbau kommt jetzt: Mehr Internet-Tempo für Seesen

In Seesen bricht laut Telekom ein neues, schnelleres Internetzeitalter an – man werde künftig genauso schnell sein wie Städte wie Hamburg oder Hannover: Über die Telekom-Pläne informierten sich jetzt Bürgermeiser Erik Homann und weitere strategische Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Im Bild von links nach rechts: Bürgermeister Erik Homann, Rainer Gorny, Sabine Köhler und Dieter Schulz,(alle drei von der Telekom), Wirtschaftsförderer Timo Muchow und Alexander Nickel, Fachbereichsleiter Bau bei der Stadt Seese

Telekom nimmt Seesen in sein Ausbauprogramm auf / Bauarbeiten und Maßnahmen starten noch in diesem Jahr

Wer gerne schnell im Internet unterwegs ist, kann sich doppelt freuen: Die Telekom baut ihr Netz in Seesen in der Kernstadt und auch in Engelade aus und erhöht zugleich das Tempo.

Dazu wird das Unternehmen 26 Multifunktionsgehäuse neu aufstellen oder mit modernster Technik ausstatten. Dadurch werden rund 6.600 Haushalte in Seesen bis November 2016 Vectoringfähig. Die Anschlüsse werden beim Herunterladen eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) erzielen und beim Heraufladen bis zu 40 MBit/s. Das hat die Telekom in einem Gespräch mit Erik Homann, Bürgermeister der Stadt Seesen mitgeteilt, an dem am Montagnachmittag auch der „Beobachter” teilnahm.
„Die Deutsche Telekom wertet mit der geplanten Investition unsere Stadt, und damit auch jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet, auf“, sagt Erik Homann, Bürgermeister der Stadt Seesen. „Ein schneller Internet-Anschluss gehört heute zu den wichtigsten Forderungen, die von Bürgerinnen und Bürgern an die Politik gestellt werden.“
Der Ausbau in Seesen ist Teil der Telekom-Breitbandoffensive „Integrierte Netz-Strategie“: Bis Ende 2018 wird das Unternehmen rund zwölf Milliarden Euro in die Infrastruktur in Deutschland investieren und damit Millionen von Haushalten schnellere Internet-Anschlüsse bieten. Die Kosten für den Ausbau in Seesen trägt die Telekom. Die Stadt Seesen hat zugesagt, die notwendigen Genehmigungen für den Ausbau zeitnah zu erteilen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in deer gedruckten Ausgabe vom 25. Mai 2016.