Verpatzte Generalprobe, gelungene Aufführung

Weihnachtsgeschichte in der St.-Andreas-Kirche aufgeführt / Gottesdienstbesucher applaudieren minutenlang

Als bei der Generalprobe am Freitagnachmittag so ziemlich alles schief ging, was schief gehen konnte, da glaubte wohl niemand mehr so richtig daran, dass die Kindergruppe am Heiligen Abend die Weihnachtsgeschichte noch so begeisternd aufführen wird können. Am Ende aber übertrafen sich die insgesamt 55 Mädchen und Jungen, die in diesem Jahr die Christvesper mit der Geschichte von Jesu Geburt zu neuem Leben erweckten, selbst. Die Gottesdienstbesucher in der St.-Andreas-Kirche hatten weihnachtlichen Glanz in ihren Augen, für alle Beteiligten gab es lang­anhaltenden Applaus.
Auch in diesem Jahr wieder war es Klaus Schilling gemeinsam mit seiner Frau Bärbel in wochenlanger Probenarbeit gelungen, ein tolles Krippenspiel auf die Beine zu stellen. Die Geschichte wird von Klaus Schilling – er schreibt bereits seit zehn Jahren das Krippenspiel – dabei jedes Mal überarbeitet, umgestellt und in Teilpassagen neu geschrieben, natürlich ohne am Inhalt etwas Entscheidendes zu verändern. Erstmals in diesem Jahr war auch das MTV-Ballett unter der Leitung von Angela Göbel mit dabei – schlichtweg eine Bereicherung für das Krippenspiel.
Lina Buchberger als Maria, Emil Schnegelsberg als Joseph, Katharina Probst als Erzengel Gabriel, Jelka Oberbeck als Singengel sowie Sophie Oberbeck, die den Engel Gabriel mit einemTrompetensolo ankündigte, hatten die tragenden Rollen übernommen. Hinzu kamen die Heiligen Drei Könige, Hirten, die Engelsschar und ein Schaf, dass die Gottesdienstbesucher mit seinem Auftritt mehr als erheiterte.
Der große Dank Klaus Schillings galt abschließend allen Mitwirkenden, die die Weihnachtsgeschichte auch in diesem Jahr wieder mit Leben erfüllt hatten. uk