Versuchtes Tötungsdelikt: 18-Jähriger sticht mit dem Messer zu

Mann in Nörten-Hardenberg durch Messerstiche schwer verletzt - Täter festgenommen

Am zweiten Weihnachtstag gegen 23.46 Uhr kam es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Nörten-Hardenberg zu einem versuchten Tötungsdelikt. Ein 18 Jahre alter Nörten-Hardenberger stach dabei mit einem Messer auf einen 29-Jährigen ein. Das schwer verletzte Opfer wurde noch in der Nacht im Göttinger Universitätsklinikum operiert. Der Zustand des Nörten-Hardenbergers ist stabil.
Der 29-Jährige lebt mit seiner 38-jährigen Lebensgefährtin und deren 17 Jahre alter Tochter in der Wohnung des Mehrfamilienhauses. Gegen 23.45 Uhr klingelte der 18-Jährige an der Wohnungstür und wollte dem Anschein nach seine Freundin besuchen. In der Wohnung ergriff er ein Messer und stach damit ohne erkennbaren Anlass mehrfach auf den 29-Jährigen ein. Anschließend ergriff der 18-jährige mit einem Auto die Flucht. Mutter und Tochter verständigten Notarzt und Polizei.
Im Rahmen einer intensiven Fahndung wurde der 18-Jährige gegen 01.25 Uhr vor der Haustür seiner Wohnung in Nörten-Hardenberg aufgegriffen und festgenommen. Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Täter vermutlich unter dem Einfluss von Drogen gestanden haben. Die Entnahme einer Blutprobe wurde angeordnet. Ebenso wurde eine Urinprobe sichergestellt.
Aufgrund akuter Eigengefährdung wurde der 18-Jährige in die Göttinger Asklepios-Klinik zwangseingewiesen. Der Tatort wurde noch in der Nacht von Polizeibeamten der Northeimer Tatortgruppe und des 5. Fachkommissariats kriminaltechnisch untersucht. Zeitgleich haben Ermittler des 1. Fachkommissariats mit ihrer Arbeit begonnen. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.
Am Sonnabend hat die Staatsanwaltschaft Göttingen beim Amtsgericht Göttingen einen Antrag auf einen Unterbringungsbefehl gestellt. Dem Antrag wurde stattgegeben.