VfL-Damen wegen Randalierens in den Kast gesteckt

In Sträflingskleidung traten die Damen des VfL Seesen ihre Nacht im Knast an.

Frauen verbrachten eine spannende Nacht im Gefängnis – natürlich aus freien Stücken

Seesen (bo). In Ketten gelegt, bei Wasser und Brot und in feuchtem Gemäuer mussten die Gymnastikdamen des VfL Seesen wegen Randalierens und Singens von schmutzigen Liedern im städtischen Gefängnis von Petershagen bei Porta Westfalica übernachten. Nur durch eine knallharte „Knastprüfung“ der Disziplinen Freigang, Essenausgabe mit den Schwerpunkten Wasser und Brot sowie den Fächern Ausbruch und Flucht konnte man die Gefängnisleitung überzeugen, dass die „Rast im Knast“ nur ein Ausrutscher war.
Keine Angst, der vorstehende Absatz ist doch etwas übertrieben. Die Gymnastikdamen des VfL Seesen machten sich unter der Leitung von Elke Spintig vor Kurzem auf zu ihrer alljährlichen gemeinsamen zweitägigen Ausflugsfahrt. Allerdings wusste bis auf zwei Damen, die die Fahrt geplant hatten, keiner, wohin es geht. Nach gut zwei Stunden Fahrt mit dem Zug hatte die Gruppe das Ziel erreicht und zwar die kleine Stadt Petershagen an der Weser. Wer nun dachte, es ging in eine schicke Gastwirtschaft, Pension oder Hotel, der hatte sich geirrt.
Die Gruppe landete kurzerhand im Gefängnis des „Alten Amtsgerichts“ von Petershagen. Nachdem die Damen ihre Gefängniskleidung in Empfang genommen hatten, und sich die ersten von ihrem Schreck erholten, ging man zum gemütlichen Teil über. Denn in dem im Jahr 1913 erbauten Knast können heute die Zellen auch von innen geöffnet werden, sodass hier für Freigänger genug Möglichkeiten bestehen.
Ausgiebige Radwanderungen, der sogenannten „Storchenroute“, an der Weser entlang, Besuch des Storchenmuseums sowie Fahrten mit der Fähre über die Weser rundeten das Programm ab.
Natürlich kam auch der feuchtfröhliche Teil der Fahrt nicht zu kurz. Nicht nur in der Gefängniszelle waren die „Insassen“ bis in die späte Nacht aktiv, sondern auch während der Tagestouren.
Auf jeden Fall war dieser Wochenendtrip für die VfL-Damen ein großes Vergnügen, und die Gruppe freut sich schon jetzt auf das nächste Ausflugsziel. Wo mag es dann hingehen?