Viele „96er-Zonen“ im Stadtgebiet

Aus Tempo 30 wird im Wohlenhäuser Kirchweg in Rhüden eine „96er-Zone“. Was wohl als Ulk gedacht ist, stellt einen Straftatbestand dar.

Unbekannte machen Verkehrsschilder per Aufkleber unkenntlich / Stadt hat Anzeige erstattet

Da haben sich ein paar „lustige“ Zeitgenossen wohl einen eher schlechten Scherz erlaubt. Und dafür müssen sie jetzt auch geradestehen. In den vergangenen Tagen wurden im Seesener Stadtgebiet, vor allem in der Kernstadt und im Ortsteil Rhüden, Verkehrs- und Hinweisschilder mit „96“-Aufklebern des Bundesligisten aus Hannover beklebt. Dass es sich hierbei keineswegs um ein Kavaliersdelikt handelt, machte der Leiter des Fachbereichs Ordnung bei der Stadt Seesen, Uwe Zimmermann, im Gespräch mit dem „Beobachter“ deutlich.

Was die Hinweisschilder angeht – unter anderem betroffen ist jenes auf die Asklepios Kliniken im Bereich Drakenpfuhl/Linnen-Platz – so steht hier der Straftatbestand der gemeinschädlichen Sachbeschädigung im Raum. „Noch schlimmer aber ist die Unkenntlichmachung von Gefahrenzeichen“, sagt Zimmermann. Wo beispielsweise Tempo-30-Zonen nicht mehr als solche erkennbar sind und Zusatzhinweise auch noch erhöhte Aufmerksamkeit vor Kindern fordern, höre der Spaß auf. Ein Beispiel hierfür ist die Einmündung von der Lamspringer Straße in den „Wohlenhäuser Kirchweg“ in Rhüden. Insgesamt gibt es übrigens 20 bis 30 solcher Fälle im Stadtgebiet. Die Stadt Seesen hat nun Anzeige erstattet. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit dem Fachbereich Ordnung der Stadt, Telefon (05381) 75250, oder mit dem Polizeikommissariat Seesen unter (05381) 9440 in Verbindung zu setzen.