Vier Bands lassen es krachen

Zum 24. Mal hieß es in der Jugendfreizeitstätte „Seesen rockt“

Bereits zum 24. Mal fand in der Jugendfreizeitstätte der Stadt Seesen im Bürgerhaus ein Veranstaltung der Konzertreihe „Seesen rockt“ statt. Cheforganisator David Kozniewski hatte wieder einmal seine Kontakte spielen lassen, um dem Seesener Publikum einen abwechslungsreichen Musikabend bescheren zu können.
Den Beginn machte „Fibre“ aus Hannover mit modernem Indie-Rock mit Alternative-Einschlag und ausgetüftelter Rhythmusarbeit. Sicherlich nicht ohne Grund waren sie auch schon mit „Bakkushan“, der südafrikanischen Band „The Parlotones“ und „Terry Hoax“ auf Tour.
Nach diesem vielversprechenden Anfang folgte „Liquid Lightning“ aus Düsseldorf. Mit einer energischen Bühnenshow, außerirdischen Keyboard-Sounds und treibenden Drumbeats schafften Liquid Lightning den Spagat zwischen Konzert, Disconacht und visueller Science Fiction. Als dritte Gruppe des Abends war „Weltraumpower“ aus Berlin vorgesehen. Kurz vor Konzertbeginn erreichte die Veranstalter jedoch die Nachricht, dass dieser Autritt nicht stattfinden könne, da die Band mit Motorschaden auf der Autobahn liegengeblieben sei. Welche Ironie des Schicksals: Weltraumpower mit Motorschaden!
Glücklicheren Umständen war es dann zu verdanken, dass die Hannoveraner Band „Planet Emily“, gerade auf dem Heimweg von einem Auftritt in Bad Lauterberg, spontan einsprang und einen Zwischenstopp in Seesen einlegte. Mit ehrlichen deutschsprachigen Texten und einer energiegeladenen Show, Spielfreude und Ausstrahlung wussten diese Vier das Publikum zu überzeugen. Die alternative Rockband „Nautilus 2“ aus Goslar rund um den charismatischen Sänger Sven Matzner beendete den Konzertabend mit Musik, die von dem Kontrast zwischen sanften und harten Passagen, einem ausgeprägtem Groove und bassbetontem Sound lebt.
Wieder einmal war es der Jugendfreizeitstätte der Stadt Seesen gelungen, eine tolle Konzertveranstaltung auf die Beine zu stellen. Für nur drei Euro Eintritt vier klasse Bands zu sehen, wo bekommt das schon? Man darf auf das nächste „Seesen rockt“ gespannt sein, bei dem beim 25. Mal bestimmt etwas ganz besonderes geboten wird.