Viertklässler sind fit für Straßenverkehr

Praktische Radfahrprüfung: Den Augen der Streckenposten entgeht nichts.

Grundschule Am Schildberg: Radfahrprüfung mit Bravour gemeistert

Seesen (kno). Mit der Verkehrserziehung kann man gar nicht früh genug anfangen. An den Grundschulen ist sie längst fester Bestandteil des Sachunterrichts. So auch bei der Seesener Grundschule Am Schildberg. Hier stellten die Viertklässler, insgesamt 56 an der Zahl, kurz vor Beginn der Herbstferien ihre Fahrkünste unter Beweis.
Aus den Reihen des Lehrerkollegiums hatten Christine Usedom, Lars Mintzlaff und Karin Wegmann die Schüler „fit“ gemacht. Bei Karin Wegmann, ihres Zeichens Mobilitätsbeauftragte an der Schule, liefen die Fäden in Sachen Organisation zusammen. Als Vorbereitung auf die Radfahrprüfung gab es bereits im August einen ADAC-Parcours. Hier konnten die Grundschüler bei Spurwechsel, Bremstest, Slalom, Fahren auf einem Schrägbrett und im „Achter“ Erfahrungen sammeln und vor allem Sicherheit gewinnen. Für alle Parcours-Absolventen gab es schließlich ein Zertifikat. Doch das allein berechtigte noch nicht zur Teilnahme an der praktischen Prüfung. Zuvor mussten die Viertklässler noch – ähnlich wie beim „richtigen“ Führerschein – ihr theoretisches Können unter Beweis stellen und einen Fragebogen ausfüllen. Aber auch diese Hürde bestanden alle Kinder mit Bravour.
Schließlich war der große Tag gekommen. Nachdem man im Sachunterricht mit den schuleigenen Fahrrädern fleißig geübt hatte, mussten sich die Kinder nun im Stra­ßenverkehr bewähren. Dafür hatten sie teilweise auch eigene Zweiräder mitgebracht, die zuvor erst noch von der Seesener Polizei auf ihre Verkehrstauglichkeit hin überprüft werden mussten.
Besonders freute sich Schulleiterin Martina Starke über die Unterstützung der Eltern. Die hatten nämlich nicht nur den Transport der Fahrräder zur Prüfung sichergestellt, sondern waren auf dem Weg der Schüler von der Schützenallee über Schäfereiweg, Breslauer Straße und Gänsepforte zurück zur Schule auch als Streckenposten aktiv.