Volksbank verabschiedet Uwe Pinkernelle in den verdienten Ruhestand

Bereichsleiter Rüdiger Weise, Christa Rudenko und Uwe Pinkernelle sowie der Vorstand der Volksbank eG Wolfgang Keunecke bei der Verabschiedung.

Langjähriger Mitarbeiter in Rhüden verabschiedet / Über 30 Jahre für das Kreditinstitut tätig gewesen

Wolfgang Keunecke, Vorstand der Volksbank in Rhüden, verabschiedete in dieser Woche den langjährigen Mitarbeiter Uwe Pinkernelle in den wohlverdienten Ruhestand. Von seinen fast 44 Berufsjahren hat Uwe Pinkernelle rund 37 Jahre bei der Volksbank in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Langelsheim und Rhüden gearbeitet.
Nach seiner Lehre, die er bei der Volksbank Kreiensen absolvierte, ging er für acht Jahre zum Bundesgrenzschutz nach Goslar. Im Anschluss zog es ihn wieder zu „seiner Volksbank“. Von 1980 bis 1986 leitete er die Geschäftsstellen Engelade und Herrhausen, danach die Geschäftsstelle in der Kampstraße in Seesen. 1992 wechselte er zur Raiffeisenbank Harriehausen-Bornhausen. Durch die Fusionen der Bank mit der Gandersheimer Volksbank eG im Jahre 1998 und drei Jahre später mit der Volksbank Seesen eG, wechselte er zum Teamkoordinator für den Bereich Bornhausen. Auch als Berater war Uwe Pinkernelle mehrere Jahre für die Geschäftsstellen Bornhausen und Rhüden zuständig, ehe diese zusammengelegt wurden und er seit 2008 in Rhüden als Berater seine Kunden fachkundig betreute.
Uwe Pinkernelle feierte im Jahr 2009 sein 30-jähriges Dienstjubiläum. Wolfgang Keunecke bedankte sich bei Uwe Pinkernelle für die gute Zusammenarbeit, die durch das persönliche Engagement, die Zuverlässigkeit und aktive Mitarbeit Pinkernelles geprägt wurde. „Bei seinen Kunden ist Uwe Pinkernelle aufgrund seines aufgeschlossenen und freundlichen Wesens beliebt und geschätzt“, lobte Keunecke.
Für Uwe Pinkernelle bricht nun ein neuer Lebensabschnitt an. Doch er weiß bereits, was er mit der neugewonnen freien Zeit anfangen wird: „Ich werde mich ausgiebig um meinen Garten kümmern“, verrät Pinkernelle und plant außerdem nach zweijähriger Pause wieder eine große Fahrradtour. Die Vorfreude darauf ist ihm deutlich anzumerken. Zahlreiche Weggefährten und Kollegen verabschiedeten sich von Uwe Pinkernelle, der jedoch versprach, ab und zu mal in der Geschäftsstelle in Rhüden vorbeizuschauen.