Vollsperrung: Schwerer Unfall auf A7 bei Göttingen

(Foto: Rampfel)

Zwischen der Raststätte Göttingen und der Anschlussstelle Göttingen ist es auf der Autobahn 7 in Richtung Norden am heutigen Vormittag zu einem schweren Unfall gekommen.

An dem Unfall, der gegen 10.20 Uhr passiert ist, waren zwei Lastkraftwagen beteiligt. Zunächst hieß es, mehrere Autos seien ebenfalls in den Unfall verwickelt. Zwei Personen - die beiden Lastkraftwagen-Fahrer - wurden nach ersten Erkenntnissen leicht bis mittelschwer verletzt.
Offenbar ist einer der Lastwagen auf den anderen aufgefahren, als dieser am Stauende vor der Anschlussstelle Göttingen stand, die derzeit durch die Sperrung der Anschlussstelle Drammetal stark belastet wird. Durch den Aufprall ist der vordere Lastkraftwagen die Böschung hinabgedrückt worden. Bei dem auffahrenden Lastkraftwagen wurde das Fahrerhaus komplett eingedrückt. Der Fahrer soll sich aber nicht in Lebensgefahr befinden.
Die Bergungsaktionen der beiden Fahrzeuge dauern noch bis weit in den Nachmittag. Vor Ort waren die Freiwillige Feuerwehr Rosdorf und die Berufsfeuerwehr Göttingen, der Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44 sowie drei Rettungswagen, die Autobahnpolizei sowie die Autobahnmeisterei.
Der Verkehr auf der Autobahn 7 wird in Fahrtrichtung Hannover ab dem Dreieck Drammetal umgeleitet. Es bildet sich ein starker Rückstau. Im Stau stehende Lastkraftwagen und Autos wurden vor der Bergungsaktion an der Unfallstele vorbeigeführt. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.