Vom Hobbymarkt ins Jagdschloss

Da strahlt Museumsleiter Dirk Stroschein (rechts): Aus den Händen von Peter Sieve und dessen Ehefrau Eva-Maria Ameskamp nahm er das Jubiläumsalbum der Pidoux-Schule mit 77 Einzelporträts entgegen.

Peter Sieve stiftet Städtischem Museum Jubiläumsalbum von 1909 der einstigen Pidoux-Schule

Ungewöhnlich ist es in der Tat nicht, wenn einem Museum historische Fundstücke zur Aufbewahrung und Präsentation beziehungsweise zur Erweiterung des Fundus angeboten werden. Dafür sind Museen per Definition schließlich da. Und doch ist es im Einzelfall immer wieder faszinierend, welchen Weg sie zuweilen gegangen sind und welche Geschichte(n) sie zu erzählen haben.
Wohl noch viel zu erzählen hat eine Erinnerungsgabe, die dem Leiter des Städtischen Museums Seesen, Dirk Stroschein, dieser Tage überreicht wurde. Es handelt sich dabei um ein Jubiläumsalbum der einstigen Seesener Pidoux-Schule aus dem Jahr 1909. In den vergangenen fünfeinhalb Jahren befand es sich im Besitz von Peter Sieve, der selbst als Archivar im Bischöflich Münsterschen Offizialatsarchiv in Vechta tätig ist. „Für die Stadtgeschichte von Seesen ist das Album zweifellos eine sehr wertvolle Quelle. Nur selten gibt es vergleichbare Foto-Dokumentationen von Schulen aus dem Kaiserreich“, weiß der Experte aus eigener Erfahrung. Grund genug für ihn, das gute Stück künftig kein Schattendasein mehr fristen zu lassen, sondern es stattdessen dem Seesener Museum zu stiften.

Mit wem und wo Peter Sieve das Album entdeckt hat, erfahren Sie in der gedruckten Ausgabe des „Beobachters“ vom 28. September 2017.