Von Eierlikör-Punsch, gebrannten Mandeln und dem vorweihnachtlichen Geschubse

Für alle, die es schon jetzt kaum noch erwarten können stellen wir nun die schönsten Weihnachtsmärkte in unserer Region vor

Winter. Der Start in den Tag beginnt mit dem lästigen Freikratzen der Autoscheibe, dem Eiszapfen an der Nase beim Warten auf den Zug oder stocksteifen Patschefüßchen auf dem Weg zur Arbeit. Ein Glück das es da wenigstens die schönen Weihnachtsmärkte gibt. Sie machen die dunkle und triste Jahreszeit irgendwie doch wieder stimmungsvoll bunt und gemütlich. Und mal ehrlich, ein wenig Vorfreude schlummert doch in jedem von uns bei dem Gedanken an heißen Eierlikör-Punsch, zahllose Stände mit überteuerten Nippes und das Geschubse auf irgendeinem Marktplatz. Aus unerfindlichen Gründen scheint uns das zu dieser Jahreszeit garnichts auszumachen – ja, sogar richtig Spaß zu machen. Vielleicht liegt es am „Fest der Liebe“ oder der besinnlichen Zeit, in der selbst der Ungläubigste wieder einmal ein Gotteshaus betritt. Wie dem auch sei, auf den nächsten Seiten stellen wir die schönsten Weihnachtsmärkte in unserer Region vor. Die Boulevard-Redaktion wünscht auf jeden Fall schonmal viel Spaß beim Punschtrinken, Schubsen und Sparschwein schlachten. Wir freuen uns drauf!


Seesener Burg-Weihnacht:
Rodelbahn, Glühwein, Live-Musik, Tanzgruppen, buntes Programm, viel Musik und so manche Leckerei bietet die Seesener Burg-Weihnacht in Seesen. Vom 1. bis zum 4. Dezember präsentiert die Stadtmarketing Seesen eG ein geballtes Programm. Von mittelalterlichen Tönen von Pestilenzia, über die Line-Dancer, Skiffle und Folk von Quasimodo Knöterich bis hin zu einem sportlichen Highlight: Die Rodelbahn vor der Burg Sehusa ist Wetter-unabhängig befahrbar und Austragungsort des Po-Rutscher-Cups sowie des Bratpfannen Cups. Selbst der Weihnachtsmann hat sich angekündigt, mit Rudi Rentier im Schlepptau. Zusätzlich wird es ab dem 5. bis zum 31. Dezember auch im kleinen Hexenwäldchen am Seesener Bürgerhaus gemütlich.

Öffnungszeiten:
Täglich von 15 bis 20 Uhr



Goslar:
Der schönste Weihnachtsmarkt Norddeutschlands findet auf dem historischen Marktplatz der UNESCO Weltkulturerbestadt Goslar vom 23. November bis zum 29. Dezember statt und lädt zum Bummeln, Verweilen und Genießen ein. Umgeben von mittelalterlichen Hausfassaden erwartet die Besucher in den festlich geschmückten Buden neben Zuckerbäckern, Glasbläsern, Holzschnitzern und Spielzeugmachern viel weitere Aussteller des Kunsthandwerkes. An der Marktkirche laden eine durch einen Mini-Weihnachtswald fahrende Eisenbahn und ein Streichelzoo zum Staunen ein. Auf dem nahe gelegenen Schuhhof lockt der Weihnachtswald mit 40 von tausenden Lichtern erstrahlten Tannenbäumen. Verführerisch duftende Leckereien, Musik und ein weicher Waldboden verzaubern den Besucher mit romantisch weihnachtlicher Atmosphäre.(

ÖffnungszeitenWeihnachtsmarkt
werktags 10:00 - 20:00 Uhr(
sonntags 11:00 - 20:00 Uhr
Heiligabend 11.00 - 14:00 Uhr
1 und 2. Weihnachtsfeiertag 12:00 - 19:00 Uhr

Öffnungszeiten Weihnachtswald
werktags 10:00 - 22:00 Uhr
sonntags 11:00 - 22:00 Uhr
Heiligabend 11:00 - 14:00 Uhr
1 und 2. Weihnachtstag 12:00 - 19:00 Uhr



Osterode:
Im Herzen der Innenstadt, direkt auf dem fachwerkgesäumten Kornmarkt findet der Osteroder Weihnachtsmarkt in diesem Jahr vom 25. November bis 22. Dezember statt. Überlebensgroße Märchenfiguren, viele geschmückte Hütten und ein Kinderkarussell sorgen für eine zauberhafte Kulisse und der Duft von Glühwein, Grünkohl, Bratwurst und gebrannten Mandeln stimmen auf die Weihnachtszeit ein. Der am Rande des Marktes aufgebaute Märchenwald lädt zum gemütlichen Verweilen bei Glühwein und Angeboten für den kleinen Hunger ein.(Eine absolute Neuheit des Osteroder Weihnachtsmarktes bildet das Eckgeschäft „Kunst an der Rinne“. Hier warten viele spannende Ideen zum Verschenken, sich selber Schenken oder Dekorieren von ausgewählten Kunsthandwerkern und Künstlern der Harzregion auf die Besucher.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 11.30 – 20.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 20.00 Uhr
Sonntag: 11.30 – 20.00 Uhr



Göttingen:
Der Göttinger Weihnachtsmarkt liegt mitten in der Altstadt und findet in diesem Jahr vom 24. November bis 29. Dezember statt. Kunsthandwerker sind auf dem Markt in großer Vielfalt vertreten, ob Tischler, Holzschnitzer, Kerzenmacher, Glasbläser oder Töpfer, alles ist zu finden. Wer auf der Suche nach Schmuck, Räuchermännchen, Uhren, Krippen, ausgefallene Öle und Gewürze, Reistierchen oder gebrannte Frühstücksbretter ist wird hier sicher fündig. Handwerker verkaufen in ihren Ständen ihre selbstgefertigten Waren und geben Ihnen die Möglichkeit, die Fertigung dieser Gegenstände gleich auf dem Markt anzusehen. Leckereien wie gebrannte Mandeln, Maronen, frisch gebackenes Brot, vegetarische Gerichte, alpenländische Käse-Spezialitäten, Backfisch, Asiatische Speisen und allerlei süße Backwaren gibt es natürlich auch.

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag: 10 - 20.30 Uhr
Sonntags: 11 - 20.30 Uhr
Der Markt bleibt vom 24. - 26. Dezember geschlossen



Hannover:
Die Planer legen Wert darauf, dass nicht allein der kommerzielle Umsatz im Vordergrund steht, sondern eine romantische Erlebniswelt für die ganze Familie geschaffen wird. Mit Hilfe einer sorgfältigen Inszenierung können Besucherinnen und Besucher sich ab dem 23. November vom warmen Licht Tausender Kerzen und den besonderen Düften verzaubern lassen und werden in die erwartungsvolle Stimmung ihrer Kindheit zur Vorweihnachtszeit zurückversetzt. Einer der jährlichen Höhepunkte ist das „Finnische Weihnachtsdorf“ mit einem echten Lappenzelt auf dem Ballhofplatz. Dort werden finnische Spezialitäten und Handwerksarbeiten angeboten. Einer der schönsten Weihnachtsmärkte wurde um ein weiteres Highlight erweitert. Der „Wunschbrunnenwald“, ein etwa 400 qm großes Areal mit 50 Tannen, bietet den Besuchern ein stimmungsvolles Ambiente in der turbulenten Vorweihnachtszeit.

Öffnungszeiten:
Mittwoch, 23. November: 16 – 21 Uhr
24. November – 22. Dezember: 11 bis 21 Uhr



Braunschweig:
Am vorletzten Mittwoch im November ist es wieder soweit: Lichterglanz wohin man schaut, der Duft von gebrannten Mandeln und die kalten Hände am Glühweinbecher wärmen - der Braunschweiger Weihnachtsmarkt öffnet am 23. November für fünf Wochen seine Pforten. Bis zum 29. Dezember erstrahlen die Marktstände und das Ensemble rund um den Dom dann wieder im stimmungsvollen Lichterglanz. Der besonders stimmungsvoll gestaltete Burggraben setzt mit seinen Lichteffekten und Einbauten diesen historischen Bereich wunderbar in Szene. Auf dem früheren Flussbett der Oker stehen begehbare Flöße, auf dem Bühnenfloß wird weihnachtliches Programm angeboten und auch die Weihnachtswerkstatt mit Vorschiff ist hier vor Anker gegangen. Kleine Weihnachtsmarktbesucher können hier nach Herzenslust backen, basteln und spielen.

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag: 10 bis 21 Uhr
Sonn- und feiertags: 11 bis 21 Uhr
Marktruhe ist am 24. und 25. Dezember



Hildesheim:
Alle Jahre wieder verwandeln festlich geschmückte Stände die Hildesheimer Innenstadt in einen Weihnachtsmarkt, der zum Bummeln und Genießen einlädt. Die beeindruckende Kulisse des historischen Marktplatzes, der Platz An der Lilie sowie die angrenzenden Bereiche der Fußgängerzone sind, umrahmt von hohen Tannen, in festlichen Glanz gehüllt. Besonderer Blickfang des Hildesheimer Weihnachtsmarktes ist, neben dem mit rund 2000 LED-Lampen beleuchteten Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz, eine knapp zehn Meter große erzgebirgische Weihnachtspyramide. In den rund um den Marktbrunnen aufgebauten Holzhütten, deren Fassaden nach dem Fachwerkstil von Alt-Hildesheimer Gebäuden gestaltet sind, bieten Händler unter anderem kunsthandwerkliche Accessoires und Produkte an.


Öffnungszeiten:
Täglich von 11 bis 20 Uhr
Am 24. und 25. Dezember geschlossen
Am 26. Dezember von 14 – 20 Uhr



Einbeck:
Die einzigartige Einbecker Fachwerkkulisse umrahmt das Einbecker-Weihnachtsdorf auf dem Marktplatz mit seinen Verkaufshäuschen und vermittelt eine wohltuend friedliche Atmosphäre und Beschaulichkeit. Von der Weihnachtsbühne erklingt hausgemachte weihnachtliche Musik. Posaunenchöre, Alphornbläser, Konzertklangkörper im Engel-Kostüm sind beliebte Programmpunkte und machen den Besuch zu einem sinnlichem Erlebnis. Das Einkaufsvergnügen wird zusätzlich mit dem Einbecker Weihnachtstaler belohnt. Dieser wird als Zahlungsmittel im Einbecker Weihnachtsdorf akzeptiert und eignet sich zum sammeln oder verschenken.

Öffnungszeiten:
Täglich von 11 bis 20 Uhr
An allen Adventssamstagen sind die Geschäfte bis 18 Uhr geöffnet



Bad Gandersheim:
Bad Gandersheim lädt auch in diesem Jahr, und zwar vom 1. bis 11. Dezember, auf den kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt ein. Vor der einmaligen historischen Kulisse des Doms, der Stiftskirche aus dem Jahr 881, stehen zahlreiche liebevoll gestaltete Buden mit einem ausgewählten Angebot an weihnachtstypischen Erzeugnissen und Geschenkartikeln. Ein täglich wechselndes, weihnachtliches Bühnenprogramm begleitet das Geschehen auf dem Markt. Für das leibliche Wohl der Besucher ist ebenfalls gesorgt.

Öffnungszeiten:
Täglich von 11.30 bis 19 Uhr
Freitags von 11.30 bis 22 Uhr