Vorsorgeuntersuchungen sind nötig – auch in der Kirche

Das Kabarett „Die Kirchenleuchten“. (Foto: privat)

Kabarett „Die Kirchenleuchten“ am 20. Februar in Seesen

Seesen (bo). Am Sonntag, 20. Februar, 18 Uhr ist das Kabarett „Die Kirchenleuchten“ wieder einmal im Kirchenzentrum in Seesen zu Gast. „Durchleuchtet“ heißt das neue Programm der „Kirchenleuchten“. Die engagierten Kirchenmitglieder sind der Auffassung: Vorsorgeuntersuchungen sind nötig – auch in der Kirche. Kritisch, witzig, nachdenklich will die Kabarettgruppe alle verfügbaren Diagnose-Instrumente einsetzen von Sketchen und geruhsamen Gesprächen über Lieder und Telefongespräche bis hin zu Beschwörungen und Ortsbesichtigungen. Dabei sollen ernste Krankheiten der Kirche ebenso aufgespürt werden wie kleine Zipperlein. Die Gebäudenutzung oder die Feiertagsgestaltung, der kirchliche Kundenservice und die Kirchenmusik, auch die Bestattungskultur und die Erschließung neuer Finanzierungsquellen sind weitere „Untersuchungsthemen“. Ein Rundum-Check ist angesagt! Und einer der Therapievorschläge lautet: Lachen ist gesund- auch für die Kirche. Und das sind die „Kirchenleuchten“:
Kathrin Reich: Pfarrerin und Initiatorin des „Frischen Windes", eines Gottesdienstes mit Theaterelementen. Sie meint: „Kabarett muss sein!“
Hans-W. Schünemann: Richter i.R.; er schreibt Bücher und Texte fürs Kabarett. Als Prädikant und stellvertretender Vorsitzender der Propsteisynode meint er: „Nichts zu lachen in der Kirche? Na, und ob!“
Stefan Roblick: War zuständig für Bühnentechnik und Beleuchtung. Diese Rolle
übernimmt jetzt sein Sohn, und er spielt mit. Als neben- und ehrenamtlicher
Küster meint er: „Kirche und Kabarett sind irgendwie verwandt.“ Peter Reich: Kirchenchorleitung, Theaterregie und auch eigenes Theater spielen in mehreren kleineren Projekten bringt er in die Kirchenleuchten ein. Als Buchhändler gehört die Auseinandersetzung mit Literatur zu seinem Alltag. Im Pfarrhaus wohnend, kann er ein Lied singen über kirchlichen Alltag. Er sagt überzeugt: „Musik, Theater und Unterhaltung = Kabarett!“
Barbara Wiese: Ist Verwaltungsangestellte und engagiert im Theaterteam der
Gottesdienste mit „Frischem Wind“ – und meint: „Kabarett, für Kirche ein
Lichtblick!"
Im Gästebuch der „Kirchenleuchten“ ist durchweg ein positives Feedback zu
lesen – wie dieses: Es war ein besonderes Erlebnis, die Kirchenleuchten erleben zu dürfen. Eigentlich bin ich ja Halberstädter, aber die meiste Zeit in Bad Harzburg auf dem Campingplatz. Ihren Auftritt wollte ich mir nicht entgehen lassen. Es war ein Genuss wie sie den Abend gestalteten. Besonders hat mir das Telefonat mit dem ‘Landesbischof’ gefallen.“
Karten für die Vorstellung sind ab sofort für sieben Euro im Kirchenzentrum Seesen, Hinter der Kirche 1a, erhältlich.