Waffe in Teich geschmissen?

Die Arbeiten für die Polizei-Taucher gestalteten sich...

Einsatz einer Tauchergruppe der Zentralen Polizeidirektionen Braunschweig und Hannover

Wie bereits berichtet, wurden im Bereich Seesen und den dazugehörigen Ortsteilen zahlreiche Personenwagen, Gebäude, Lampen und Straßenschilder durch Schüsse beschädigt. Verantwortlich dafür waren vier junge Männer im Alter von 19 bis 26 Jahren aus Rhüden und Engelade.


Die Täter gaben bei ihren Vernehmen an, dass sie die benutzte Waffe, es soll sich hierbei um eine sogenannte CO2-Waffe gehandelt haben, in einen Teich im Bereich Rhüden geworfen hätten. Dieser Teich wurde am Montag dieser Woche bereits zum zweiten Mal intensiv durch eine Tauchergruppe der Zentralen Polizeidirektionen Braunschweig und Hannover nach der Waffe abgesucht.
Bei der ersten Absuche des Teiches wurde ein Magazin einer CO2-Waffe aufgefunden. Die Waffe selbst konnte jedoch, trotz intensivster Suche, nicht gefunden werden. Außerdem machten die Taucher noch einen Fund besonderer Art.

Was dieser überraschende Fund war und welche Auswirkungen er auf die Ermittlungen hatte, lesen Sie in der Ausgabe vom morgigen Mittwoch, 8. Juli. ...damit der Tag gut anfängt!