Warten auf Merlot: Philipp Weber beim Kulturforum

Wann? 21.11.2015 20:00 Uhr

Wo? Aula am Schulzentrum, Seesen DE
Seesen: Aula am Schulzentrum | Vernünftiges Trinken will gelernt sein. Millionen Deutsche schlucken heute missbräuchlich Alkohol. Im letzten Jahr mussten deshalb 23.000 Rentner stationär behandelt werden. Wie heißt es so schön: „Viele ältere Menschen müssen nachts öfters raus“. Es wird aber nie gesagt wohin. Jetzt wissen wir es: Zur Ü80-Party mit betreutem Trinken. Auch die Leistungsträger dieser Gesellschaft langen kräftig zu. Es gibt Krankenhäuser, da schwankt die Chefarztvisite als Polonaise ins Zimmer. Und im Flugzeug kann man nicht mehr sicher sein: Wer hat mehr getankt, die Maschine oder der Pilot? Droht Deutschland in seinem eigenen Durst zu ertrinken? Die Antwort auf diese bierernsten Fragen ist erschütternd komisch: Tee macht fahruntüchtig ab 0,8 Kamille. Kakao ist Koks für Kinder. Milch ohne Fett ist keine Milch, sondern Quatsch. Für eine gute Tasse Kaffee braucht man 140 Liter Wasser. Der Mensch lebt nicht allein von Kefir. Stille Wasser sind nicht tief, sondern teuer. Ein Drittel der Deutschen halten einen Frucht-Nektar für ein besseres Getränk als einen Fruchtsaft. Dabei müssen in Nektar gerade mal fünf Prozent Frucht enthalten sein. Philipp Weber bringt am Sonnabend, 21. November, Klarheit in die trüben Gewässer. Der studierte Chemiker und Biologe gastiert an diesem Abend ab 20 Uhr mit seinem aktuellen Programm „Durst – Warten auf Merlot“ in der Aula des Seesener Schulzentrums. Das Programm ist ein furioses Meisterwerk der komischen Volksaufklärung. Denn Weber will mehr: lachende Gesichter, glückliche Menschen und eine bessere Welt. Doch vor allem den Ministerposten für Verbraucherschutz. Karten gibt es in der Geschäftsstelle des Seesener „Beobachter“.