Was kommt bei Ganztagsschülern auf den Tisch?

Die neu formierte Schulband in Aktion.

„Tag der offenen Mensa“ in der Realschule Seesen / Musik, Theater, Probiergericht – aber nur verhaltene Resonanz

Wie sieht eigentlich die neue Schulmensa aus? Was kommt hier denn so alles auf den Tisch, wie schmeckt es – und vor allem: Woher kommt das Essen überhaupt? Antworten auf diese und weitere Fragen gab es jetzt in der Realschule Seesen. Die hatte nämlich anlässlich des landesweiten „Tages der Schulverpflegung“ zur „offenen Mensa“ eingeladen. Hintergrund: Immer mehr Kinder verbringen im Rahmen des Ganztagsbetriebs auch den Nachmittag in der Schule.
Bei der Realschule Seesen läuft nun schon das dritte Ganztagsjahr. „Mittlerweile nehmen an den nachmittäglichen Angeboten die Fünft-, Sechst- und seit diesem Schuljahr nun auch die Siebtklässler teil“, sagt Heike Kmiec, 2. Konrektorin der Realschule Seesen und zuständige Lehrkraft für den Ganztagsbereich. Insgesamt seien das rund 200 Schülerinnen und Schüler, von denen weit mehr als die Hälfte das Angebot eines warmen Mittagessens in der Mensa nutzen. Um sie alle versorgen zu können, wurde die Mensa erst Anfang dieses Jahres großzügig erweitert. Eine Entscheidung mit Weitblick; schließlich ist angedacht, den Ganztagsbetrieb nach und nach auf alle Jahrgänge auszuweiten. Die aktuell über 200 zur Verfügung stehenden Plätze dürften also zunächst einmal ausreichen.
Der Ganztagsbetrieb mit seinen vielfältigen Förder-, Projekt- und AG-Angeboten läuft montags, mittwochs und donnerstags. An diesen Tagen stehen zur Mittagszeit jeweils zwei warme Gerichte – eines davon fast immer vegetarisch – und ein Salat zur Auswahl. Geliefert werden sie von der Firma „frischmenü“ aus Osterode. In der kommenden Wochen stehen beispielsweise Gemüsesuppe, Königsberger Klopse, Blumenkohlauflauf oder Backfischhappen auf dem Speiseplan. 2,50 Euro müssen die Schüler pro Mahlzeit bezahlen. Daneben bleibt an allen Schultagen der Woche natürlich das bewährte Angebot der Schülerfirma „eat it – you need it“ bestehen, die mit der Ausgabe von Pausenbrötchen und -baguettes etwas gegen den kleinen Hunger zwischendurch tut.
Zurück zum „Tag der offenen Mensa“. Die AG Schulgestaltung, die ebenfalls im Rahmen des Ganztagsangebotes tätig ist, hatte die Tische im Vorfeld mit Maiskolben, Kastanien und kleinen „Fliegenpilzen“ aus bemalten Blumentöpfchen einladend herbstlich dekoriert. Und auch am Programm kann es nicht gelegen haben, dass sich die Resonanz eher in Grenzen hielt. So trat die ganz neu formierte Schulband mit Lehrer Hauke Nies mit Liedern wie „I’m yours“ von Jason Mraz oder „Beautiful“ von Christina Aguilera in Aktion, während die Theater-AG unter der Regie von Nadja Bräutigam mit einem märchenhaften Sketch erfreute. Natürlich konnte an diesem Tag auch mal probiert werden. Ernst-August Tute und Ehefrau Roswitha schwangen wie gewohnt hinter dem Ausgabetresen die Kelle. Es gab Nudeln mit Bolognese-Sauce und dazu einen Salat. Wie ein Blick auf die leeren Teller zeigte, scheint es gemschmeckt zu haben...