Wechsel im Vorstand

Der neue Vorstand des Eltern- und Fördervereins der Grundschule an der Jahnstraße mit (von links) Christine Rösser, Constanze Hoffmann, Simone Stoppok, Bärbel Kolle und Elke Fahlbusch-Mayer.

Eltern- und Förderverein der GS Jahnstraße zog Bilanz

In der vergangenen Woche fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Eltern- und Fördervereins der Grundschule Jahnstraße statt. Die erste Vorsitzende Elke Fahlbusch-Mayer und die zweite Vorsitzende Patricia Schmidt berichteten über die zahlreichen Aktivitäten und Anschaffungen des Vereins im Laufe des letzten Jahres.

Besonders hervorzuheben sind die zahlreichen Aktionen zum 20-jährigen Vereinsjubiläum im letzten Jahr sowie die Schüler-Wunschzettelaktion. Ebenfalls auf der Tagesordnung standen die Vorstandswahlen.
Zwei Vorstandsmitglieder stellten sich nicht zur Wiederwahl. Den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Patricia Schmidt und Beate Opfermann wurde für Ihre engagierte Vorstandsarbeit gedankt . Elke Fahlbusch-Mayer überreichte beiden Blumen. Beate Opfermann war über zehn Jahre Schatzmeisterin des Vereins, also noch lange nachdem ihre Kinder die Jahnschule verlassen hatten. Patricia Schmidt hat als 2.Vorsitzende in den letzten zwei Jahren den Verein erfolgreich mit gelenkt.
Glücklicherweise ist es gelungen Constanze Rösser und Simone Stoppok für den Vorstand des Eltern- und Fördervereins zu gewinnen. Simone Stoppok wird als Schriftführerin tätig, da Constanze Hoffmann jetzt als 2.Vorsitzende fungiert. Christine Rösser übernimmt die Finanzen des Vereins. Elke Fahlbusch-Mayer wurde als 1.Vorsitzende im Amt bestätigt. Bärbel Kolle steht weiter als Beisitzer zur Verfügung.
Weitere Informationen zum Verein gibt es auch unter www.jahnschule-seesen.de. Übrigens die Mitgliedsbeiträge und Spenden kommen allen Kindern der Jahnschule zugute. Die meisten Investitionen gehen in ausbildungs-unterstützende Materialien wie zum Beispiel Sachbücher, Bücher, Musikinstrumente oder Sportgeräte, aber auch in Materialien zur Ausgestaltung der Ganztagsschule. Wir helfen dort, wo der Schuletat nicht ausreicht, damit „unsere“ Kinder einen guten Start ins Schulleben haben.