Weniger ist manchmal wirklich mehr...

Herr Powkow und sein „Model“ sorgten im Bürgersaal für Heiterkeit.

Herr Powkow alias Clown Roger Koch begeistert im Bürgersaal

Schade, schade: Das Gastspiel von Herrn Powkow alias Clown Roger Koch im Seesener Bürgersaal hätte durchaus ein größeres Publikum verdient gehabt. Die Stadtjugendpflege hatte einen richtig guten Griff getan und im Rahmen des Ferienprogramms für einen echten Leckerbissen gesorgt.
Die Devise von Roger Koch ist nämlich ganz einfach: Aus weniger mehr machen. Und so brauchte Herr Powkow auch nur wenige Requisiten, um zusammen mit seiner charmanten Assistentin ein Lachen auf die Gesichter seines Publikums zu zaubern. Als die beiden versuchen, ein Bild zu malen – er als Künstler, sie als Modell – scheitern sie schon beim Aufstellen der Staffelei. Eine halbe Stunde lang wird auf- und wieder abgebaut, wird improvisiert, was das Zeug hält, gibt es kleinere und größere Missverständnisse und Missgeschicke – das alles wirkt nie langweilig. Ganz im Gegenteil: Allein Gestik und Minik der Akteure auf der Bühne sind einfach nur köstlich und ziehen Jung und Alt gleichermaßen in ihren Bann. Und da ja Kinder bekanntermaßen vor allem Spaß an dummen Großen haben und Erwachsene Freude an den kleinen Dingen, kamen bei diesem Gastspiel alle Altersklassen auf ihre Kosten.