Wer hat den ältesten Allesschneider?

Wer besitzt den ältesten elektrischen Allesschneider von Seesen? Der Hausgerätehersteller ritterwerk sucht in Seesen und weiteren Städten Besitzer funktionstüchtiger ritter-Allesschneider mit Elektroantrieb, die diesem seit Jahren die Treue halten. Die deutschlandweite Kampagne zum Thema Nachhaltigkeit des deutschen Traditionsunternehmens soll auf die hohe Lebensdauer der elektrischen Allesschneider aufmerksam machen. „Wir möchten zeigen, dass Hausgeräte nicht zwangsläufig nach drei Jahren ausgetauscht werden müssen. Hochwertige Geräte können bei entsprechender Wartung und Pflege Jahrzehnte benutzt werden und müssen bei kleinen Defekten nicht in den Müll“, sagt Michael Schüller, Geschäftsführer der ritterwerk GmbH. Ob Einbau-Allesschneider oder Standgerät - wer noch ein funktionstüchtiges Gerät von ritter besitzt, ist aufgefordert, bis zum 30. April ein Foto seines Allesschneiders an ritterwerk zu senden – per E-Mail, Post oder über die Unternehmensseite bei Facebook. Auch kurze Videoclips sind willkommen. Als Hauptpreis winkt eine hochwertige Einbauküche vom Hersteller nolte Küchen im Wert von 5.000 Euro. Mit der Aktion „Deutschlands ältester Küchen-ritter“ wollen die Gröbenzeller herausfinden, welche Haushalte ihrem ritter-Elektro-Allesschneider über Jahrzehnte treu geblieben sind. „Unserer Erfahrungen im Kundendienst zeigen, dass viele ritter-Kunden ihren elektrischen Allesschneider bereits seit mehr als 20 Jahren in Betrieb haben. Sie senden uns Geräte aus den 70er und 80er Jahren, bei denen Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. Anschließend sind die Allesschneider wieder im Einsatz in der heimischen Küche“, erklärt Schüller. Weitere Informatioen gibt es im Internet unter www.ritterwerk.de