Wer hat Interesse am Ratskeller?

Der Ratskeller befindet sich im Eigentum der Stadt Seesen. Die spielt nun mit dem Gedanken, die Immobilie zu veräußern.

Stadt erwägt Verkauf des denkmalgeschützten Gebäudes

Die Stadt Seesen beabsichtigt unter gegebenen Voraussetzungen den Verkauf des Ratskellers. Hierbei ist neben dem Kaufpreis auch ein Zukunftskonzept die wesentliche Vergabeentscheidung.
Das Grundstück mit dem Ratskeller, dem Nebengebäude und dem Wohnhaus „Vor der Kirche 2“ könnte nach dem Willen der Stadt an einen privaten Investor verkauft werden, soweit es denn ein wirtschaftliches Angebot und ein Konzept für die zukünftige Nutzung und den Erhalt des Denkmals gibt. Das erklärte gestern Bürgermeister Erik Homann auf Nachfrage des „Beobachter“. Der Verkauf ist nicht zwingend geplant, sondern vielmehr eine Option, die überprüft werden soll“, so Homann.
Für das Bieterverfahren ist zunächst eine Angebotsfrist zum 1. Juli festgelegt worden. Im Anschluss werden die zuständigen Gremien der Stadt über einen möglichen Verkauf entscheiden.
Derzeit hat die Stadt Seesen den Ratskeller an die Familie Sachse verpachtet. Die Pachtzeit endet am 31. Mai 2015. Die Pächterin hat ein Optionsrecht zur Verlängerung des Pachtvertrages um zweimal fünf Jahre.
Zuschüsse für Sanierung könnten beantragt werden

Die Gebäude befinden sich im Gebiet der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme und sind als stadtbildprägend eingestuft. Für Sanierungsmaßnahmen könnten daher Zuschüsse bei der Stadt Seesen beantragt werden. Insbesondere die erforderliche Fassadensanierung des Ratskellers kann aus diesen Mitteln bezuschusst werden.Interessenten können wie erwähnt bis zum 1.Juli ein Angebot abgeben. Neben dem Kaufpreis ist ein Konzept für die zukünftige Nutzung der Gebäude wesentliches Kriterium für einen möglichen Verkauf.