Wetterlage verdirbt Stimmung nicht

Bratwurst und Glühwein gehen immer.

Burg Weihnacht wird auch im dritten Jahr von der Bevölkerung angenommen

Trotz eines etwas stürmischen Starts dank des Orkantiefs Xaver hat sich die dritte Auflage der Seesener Burg Weihnacht unter bewährter Regie des Seesener Stadtmarketings wieder als ein Erfolg entpuppt.

Vor allem am Wochenende nutzten viele Seesener die freie Zeit für einen Bummel über den gemütlichen Weihnachtsmarkt vor historischer Kulisse. Das Bühnenprogramm, das am Donnerstag zum Start des viertägigen Marktes aufgrund der Wetterlage im wahrsten Sinne des Wortes abgeblasen werden musste, konnte an den folgenden drei Tagen überzeugen.
Am Freitag sorgten der Kindergarten „Am Spottberg“ und die „Schulplatzspatzen“ vom Kindergarten am Schulplatz für Unterhaltung. Beliebt war im Anschluss dann auch das Fotoshooting mit dem Nikolaus und seinen Rentieren.
Sabine Hagemann, zuständig für die Organisation der Burg Weihnacht, zeigte sich mit Abstrichen zufrieden: „Das Sturmtief Xaver hat uns den Auftakt natürlich so ein wenig verdorben. Von Freitag bis Sonntag hatten wir dann aber einigermaßen brauchbares Wetter, und dann sind auch die Besucher gekommen. Der Samstag war besonders gut.“
Am Samstagnachmittag war es dann Heiner der Kinder-Rockmusiker der den Auftakt des Bühnenprogramms machte. Mit seiner energielgeladenen Unterhaltungsshow sorgte Heiner nicht nur bei den jungen Marktbesuchern für gute Stimmung. Denn auch die Eltern fühlten sich zum Teil zum Mitmachen animiert.
Actionreich ging es dann vor allem beim Kinder-Rodelcup und später beim Erwachsenen-Rodelcup zu. Am Abend enterten dann die Lokalmatadore von Quasimodo Knöterich die Bühne und bewiesen erneut, dass sie mit ihrem Mix aus Skiffle- und Folkrock jedes Publikum in Feierlaune versetzen können.
Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der großen Weihnachtstombola (ein Bericht über die Gewinner folgt) und dem stimmungsvollen Weihnachtskonzert mit Harz D.U.R.