Wichtige Tipps zum Wohnen im Alter

Christiane Berndt spricht beim Hausfrauenbund / Termine und Fahrten festgelegt

Zu ihrer ersten Zusammenkunft nach der Sommerpause kamen am Donnerstag die Mitglieder des Hausfrauenbundes Seesen zusammen. Trotz des warmen Sommerwetters konnte die 1. Vorsitzende Sigrid Ahlswede zahlreiche Mitglieder begrüßen. Sie erinnerte zunächst an den schon trationellen Kaffeenachmittag bei Görtler und an die Rügenfahrt in das Strandhotel in Baabe. Bei dieser Fahrt konnten die Teilnehmer Sonne pur genießen.
Die nächste Fahrt ist bereits am Mittwoch, den 7. August vorgesehen. Dann geht es an die Weser. Dort ist von Polle eine Schifffahrt durch die Rühler Schweiz bis nach Bodenwerder und zurück mit Kaffeegedeck auf dem Schiff geplant. Die Abfahrt erfolgt um 13 Uhr ab Hochhaus, 13.05 Uhr Altenzentrum St. Vitus, 13.10 Uhr Waisenhausstr. und um 13.15 Uhr ab Bahnhof.
Bereits am 17. September steht eine Fahrt nach Walsrode zum Backtheater mit Besuch einer Vorstellung „Mutter´s Kurschatten“ auf dem Programm. Die Abfahrt dafür ist um 1 Uhr ab Hochhaus, 11.05 Uhr Altenzentrum St. Vitus, 11.10 Uhr Waisenhausstr. und um 11.15 Uhr ab Bahnhof.
Die Herbstfahrt führt vom 4. bis 6. Oktober nach Münster in das Parkhotel Schloss Hohenfeld. Es ist ein reichhaltiges Programm geplant. Wer bei einer der Fahrten dabei sein möchte, kann sich bei Sigrid Ahlswede, Telefon (05381) 2801 oder Elfi Simon, Telefon (05381) 5112 anmelden.
Auch im nächsten Jahr wird es wieder eine Urlaubsfahrt geben. Dann geht es vom 15. bis 22. Juni 2014 nach Kärnten in das Hotel Sonnenhügel am Ossiiacher See in Sattendorf. Es sind viele Ausflüge und Besichtigen geplant, sodass diese Fahrt sicher wieder sehr schön wird. Gekegelt wird am 8. und 22. August , der Handarbeitskreis trifft sich am 15. August. Beide Veranstaltungen beginnen um 15. Uhr im Altenzentrum St. Vitus.
Die Referenten der Monate September und Oktober haben aus termintechnischen Gründen getauscht, sodass im September Andrea Wilhelm-Opel über Heilkräuter und im Oktober Jörg Eikmann über „Lügen ohne rot zu werden“ berichtet.
Die Referentin des Nachmittags, Christiane Berndt, gab im Anschluss viele Anregungen und Tipps über das Wohnen im Alter. Als Leiterin des HilDe Teams berichtete zunächst über ein neues Projekt und zwar LeNa (lebendige Nachbarschaft). In Seesen, an der Ziegelei 8, hat die Wiederaufbau dem Paritätischen Wohlfahrtsverband eine Wohnung zur Verfügung gestellt, in der regelmäßig Seniorenberatungen stattfinden.
Es sind dort noch viele andere Aktivitäten geplant. Einer Umfrage zufolge leben 93 % der über 65-Jährigen selbstständig länger zu Hause, und nur 7 % in Pflegeanstalten. Jeder möchte sehr lange eigenständig und selbstverantwortlich zu Hause wohnen. Chritiane Berndt: „Es gibt viele Hilfen, um dies zu ermöglichen.“ Das Wichtigste seien Hausnotrufe. Sie bieten Sicherheit in Notfällen. Es gibt das ambulant betreute Wohnen, das man in Anspruch nehmen kann. Optimal sei eine Haushaltskraft, die im Haus wohnt und ein zusätzlicher Pflegedienst. Hilfreich sei auch ein soziales Netz aus Familie, Nachbarn und Pflegedienst. Beim paritätischen Wohlfahrtsverband bekommt man viele Anregungen und Hilfen.
Sehr wichtig sei es, sich in gesunden Zeiten Gedanken über die Zukunft zu machen und Vorsorge zu treffen, das Haus bzw. die Wohnung kritisch anzusehen, ob zum Beispiel das Bad barrierefrei ist und keine Stolperfallen vorhanden sind. Ein Muss sollte auch eine Patientenverfügung sowie eine Vorsorgevollmacht sein. Man sollte mit der Familie darüber sprechen, was man gerne möchte, wenn die Selbstständigkeit nicht mehr vorhanden ist. „Ein jeder wünscht sich ein Leben bis zum Tode in seinen eigenen vier Wänden, doch leider ist es nicht jedem vergönnt“, so Christiane Berndt zum Abschluss.
Die nächste Versammlung des Hausfrauenbundes findet am 5. September statt. Dann spricht Andrea Wilhelm-Opel über „Heilkräuter gestern und heute“.