Wie das Wetter, so das Programm – bunter Mix

Die Drei von der Berliner Jazzpolizei mischten das Frühlingsfest ordentlich auf.
 
Die 2-Takt-Freunde Seesen waren wieder mit von der Partie.

Gut besuchtes Seesener Frühlingsfest trotz Wetterkapriolen / Jazzpolizei sorgt für Stimmung

Es waren wieder einmal bange Blicke, die die Verantwortlichen der Stadtmarketing Seesen eG – und mit ihnen natürlich die Geschäftsleute und die Aussteller – am gestrigen Sonntag gen Himmel richteten.

Würde das Wetter wohl halten? Nun, es blieb bei einem typischen Aprilwetter-Mix aus Sonne und Wolken samt Schneegestöber bei ziemlich frostigen Temperaturen. Ohne Winterjacke lief gestern also nichts. Schließlich setzte dann doch – wenn auch verhalten – der erhoffte Besucherstrom ein. Darüber freuten sich denn auch Thorsten Scheerer, Sabine Hagemann und Mandy Graul vom Stadtmarketing, die ständig auf Achse waren und alles im Blick und im Griff hatten.
Wieder im Zentrum des Geschehens stand nun schon zum sechsten Mal in Folge das Max & Moritz-Erlebnisdorf auf dem Jacobsonplatz. Nicht nur die jüngeren Besucher kamen hier beim beliebten Angeln der knusprigen Hähnchen von Witwe Bolte voll und ganz auf ihre Kosten. Vielmehr lockten hier auch leckerer Krustenbraten, selbstgebackener Kuchen für den guten Zweck bei den Lions-Damen in Witwe Boltes Kaffeestube, frische Backwaren und, und, und... Außerdem ging das „offene Singen“ mit „HilDes Chor“ in die zweite Runde. Unter der Regie von Frank Hoyer an der Gitarrre ließen sich die Passanten nicht zweimal bitten, bekannte (Volks-)Lieder anzustimmen.
Doch nicht nur im Schatten des Bürgerhauses war etwas los. Mit Ausnahme des wegen Sanierungsarbeiten gesperrten unteren Abschnitts herrschte in der Jacobsonstraße, in der Bismarckstraße und auch in der Marktstraße ebenfalls munteres Treiben. Die Besucher konnten an Flohmarktständen ein paar Schnäppchen machen oder bei den 2-Takt-Freunden vorbeischauen, die blitzenden und blinkenden Top-Modelle der Autohäuser Lier aus Bockenem sowie Wentorf & Schenkhut aus Osterode hautnah erleben, Pflanzen für den heimischen Garten einkaufen – alles das und noch viel mehr war am Sonntag möglich. Währenddessen konnten die Kinder ein paar Runden auf dem Karussell drehen, sich beim Schminken „verschönern“ lassen oder auf dem Bungee-Trampolin ein paar Salti schlagen.
Ohne Show und Musik läuft bekanntlich nichts. Und das galt auch für das diesjährige Frühlingsfest. Einen Beitrag leisteten beispielsweise die Tanzgruppen des MTV Bornum mit ihren schwungvoll vorgetragenen Choreographien vor dem Rathaus, die „Zumba-Kids“ oder das Windhäuser Drehorgel-Duo. Einen nachhaltigen Eindruck auf die Besucher hinterließen die drei Jungs von der Jazzpolizei aus Berlin. Sie waren überall in der Innenstadt anzutreffen. Nicht nur musikalisch, sondern auch und vor allem humoristisch zogen sie alle Register. „Gehen Sie aus sich raus, wir wissen, dass Sie da drin sind“, diesem Aufruf der Jazzpolizei kamen einige nur allzu gern nach. Und schließlich war da noch Timo Pankau, der mit seinen Songs auf der Rathausplatz-Bühne an der Gitarre für den guten Ton sorgte. In seinem Gitarrenkasten klimperte es kräftig.
Für alle kulinarisch Interessierten konnte es dagegen wieder einmal nur ein Ziel geben, die Bismarckstraße. Dort wurde gern die Möglichkeit genutzt, in der DeBo-Showküche dem Kochprofi Ralf Richter bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Die eine oder andere Kostprobe gab es natürlich ebenfalls. Währenddessen war der Arbeitskreis Jung und Alt abermals mit seinem „Marktstand der schönen Dinge“ vertreten oder konnte bei der Firma Kohlstedt die neueste Generation von E-Bikes ausprobiert werden. Im Bürgerhaus gab es Kunsthandwerk aus Afrika zu bewundern und zu erwerben und es wurde Gelegenheit gegeben, Bernstein schätzen zu lassen. Alles aufzuzählen, würde einfach den Rahmen sprengen.
Und der verkaufsoffene Sonntag? Nun, in den mehr als 40 geöffneten Geschäften wird es zwar etwas ruhiger zugegangen sein als draußen, aber im Sinne einer Werbung für Seesen waren wohl die meisten zufrieden.