Wie durch ein Wunder: 37-Jährige und ihre zwei Kinder überleben Horror-Crash

Völlig deformiert: das Auto der 37-jährigen Frau.

Stau-Ende verursacht auf der Autobahn A7 schweren Unfall / Feuerwehren aus Seesen und Rhüden im Einsatz

Ausbesserungsarbeiten an der Fahrbahndecke und die damit verbundenen Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn A7 zwischen Seesen und Rhüden verursachten am Donnerstageinen Rückstau der sich bis zur Abfahrt Seesen hinzog.
Aus bisher noch ungeklärter Ursache fuhr gegen 10.40 Uhr ein Nissan Geländewagen besetzt mit drei Personen, eine Mutter mit ihren beiden Kindern, unter einen am Stauende stehenden Lkw. Bei dem Aufprall wurde die 37 jährige Fahrerin in dem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Die auf der Rückbank sitzenden Kinder, zehn und elf Jahre alt, erlitten wie durch ein Wunder nur leichtere Verletzungen. Die alarmierten Feuerwehren aus Seesen und Rhüden haben zusammen mit dem Rettungsdienst die Frau aus ihrem verunglückten Fahrzeug mit hydraulischem Rettungsgerät befreien können. Sie wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber nach Göttingen geflogen. Die Autobahn blieb aufgrund von Aufräumarbeiten noch einige Zeit voll gesperrt.